Sonntag, 31. August 2014

Spinat-Pilz-Tarte mit Ziegenkäseguss

Kennt ihr das? Es ist an der Zeit einzukaufen, aber es fehlt euch völlig die Idee was es geben könnte?
Also mir geht das ziemlich oft so. Ich kann mir nu wirklich absolut keine Essenspläne machen.
Woher soll ich am Sonntag wissen, wo ich am Donnerstag Hunger drauf habe? Naja.. wir haben das schon oft probiert, aber es funktioniert einfach nicht so dolle.
Daher steht hier fast täglich die Frage im Raum "Was essen wir heute?"
Entweder kommen dann spontane Gelüste zum Vorschein oder ich blätter wild in diversen Büchern oder Zeitschriften.

So auch bei diesem Essen.
Wo wir so zusammensaßen und überlegten, fiel mir meine "Mutti" Zeitschrift in die Hände. Dort sah ich dann ziemlich weit hinten eine Spinat-Pilz-Tarte. Hmm das könnte es sein. Wer jetzt das Rezept aus der Zeitschrift erwartet, liegt etwas falsch. Denn diesmal hab ich es nur als Idee genommen und den Rest einfach selbst gewurstelt.



Und hier kommt das Rezept zur Tarte, die uns den Samstagabend versüßt hat und die es sicher nicht das letzte Mal gegeben hat (dank des Bloggens kann ich ja auch selbst auf meine Rezepte zurückgreifen- hach ein tolles Hobby):


Für den schnellen Teig:
250g Mehl
125ml Milch
1/2 TL Salz
2TL Backpulver
75g Butter/Margarine

Für die Füllung:
500g Champignons
250-300g frischen Spinat
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Salz/Pfeffer/Muskatnuss
Öl

Für den Guss:
3 Eier
100g Ziegenfrischkäse
ca. 100ml Milch oder Sahne
Salz & Pfeffer

Also erstes aus den o.g. Zutaten einen Teig herstellen und schön lange mit den Knethaken bearbeiten. Bis er an der Reihe war, durfte er im Kühlschrank verweilen.

Für die Füllung die Pilze putzen, in Scheiben scheiden und mit Öl in der Pfanne anrösten.
Die gewürfelte Zwiebel und die Knoblauchzehen (gepresst oder in Scheiben) auch dazu.
Wenn alles eine schöne Farbe hat aus der Pfanne herausnehmen und Platz machen für den Spinat.
Dieser sollte vorab, gewaschen, entstielt und abgetropft worden sein.

Ab in die Pfanne mit dem Spinat und ihn dünsten bis er zusammenfällt.
Pilze und Co. wieder dazugeben und alles salzen, pfeffern und mit Muskatnuss abschmecken.
Pfanne ausmachen und sich dem Guss zuwenden.
(Backofen vorheizen nicht vergessen: 200Grad Ober-Unterhitze)

Der Guss ist schnell gemacht, da aus allen Zutaten einfach eine einigermaßen homogene Masse gerührt wird (ich mag es wenn noch ein paar Stückchen Ziegenfrischkäse drin sind). Abschmecken und dann gehts schon los.

Nehmt den Teig und rollt in auf der bemehlten Arbeitsfläche so groß aus, dass ihr die Form gut auskleiden könnt.
Schnappt euch eine runde Tarteform (ich empfehle wirklich eine mit einem herausnehmbaren Boden), legt den Teig hinein und drückt ihn am Rand fest.

Danach die Füllung auf dem Teig verteilen und mit dem Guss übergießen.

Ab in den Ofen für ca 30 Min. (je nach Ofen vielleicht auch etwas länger).



Jetzt heißt es nur noch "Ran anne Bulletten" äh Tarte.. Verzeihung ;-)



P.S. Ich find ja immer noch, dass der Herbst noch wegbleiben kann. Fotos vom Abendessen ohne wirklich viel Licht von draußen und ohne Kunstlicht sind echt Nervenaufreibend :-/

Donnerstag, 21. August 2014

Zu was das herbstliche Wetter verleitet... Schoko in der Marmelade

Wie das Wetter momentan ist, brauch ich glaub ich garnicht mehr weiter ausführen. Ich persönlich bin wirklich genervt.. ich will raus, auf der Liege faulenzen und ein Eis dabei schlemmen.
Und das ganze bitte ohne Wolldecke und Regenschirm.. jaaaa.

Und wozu hat mich nun dieses ganze Herbstwetter gebracht?
Die gekauften Pflaumen sind nicht wie geplant in einen tollen frischen Kuchen gehüpft, sondern ich hab sie tatsächlich zu Marmelade verarbeitet. Pflaumenmarmelade.. wie herbstlich- na vielen Dank lieber Sommer!


Und falls sich der Sommer das Ganze noch überlegen sollte, ist es doch fabelhaft, dass die Marmelade es definitiv noch eine kleine Ewigkeit überleben wird und man sie später im Jahr genießen kann.

Also kann es losgehen....

1/2 Kilo Pflaumen
350g Gelierzucker 2:1 (durch die Schokolade brauchte es mehr Gelierzucker)
86g Schokolade (hier: Hersheys milk chocolate, daher die krumme Zahl)

Mehr braucht es nicht.
Die Pflaumen waschen, entkernen und in kleine Stückchen schneiden.
Mit dem Gelierzucker in einen Topf geben und unter Rühren zum Kochen bringen.
3 Minuten sprudelnd kochen und in der letzten Minute die Schokolade dazu geben.

Gelierprobe machen, ob alles fest wird und dann wacker in saubere Gläser füllen.










Wunderbare Mischung-perfekt zum Verschenken oder selbst naschen.

Montag, 18. August 2014

Große Salatliebe

Lasst uns den Sommer anlocken.. mit Essen (mit was sonst?) und was passt neben Eis da noch besser zum Sommer als Salat?! Richtig.. nicht viel.

Also kommt heute eine nette Salatinspiration für euch da draußen:

Ein gemischter grüner Salat mit Ziegenkäse, Nudeln, Äpfeln und und und...



Und da die Menge von den einzelnen Zutaten definitiv von individuellen Hunger abhängig ist,
gebe ich euch heute einfach nur die einzelnen Zutaten... wieviel ihr von jedem nehmt, ist euch überlassen.

Feldsalat & frischer Babyspinat
Salatgurke
Äpfel (süß)
Nudeln (machen schön satt)
Tomaten (getrocknete, in Kräutern eingelegte, abgetupfte)
Walnüsse
Ziegenfrischkäserolle


Als Dressing habe ich ein süßliches Honig-Dressing gewählt

Olivenöl, weisser Balsamico, Thymiansenf, Honig, Salz&Pfeffer



Mittlerweile finde ich Nudeln im grünen Salat wirklich toll, obwohl ich dem Ganzen anfangs skeptisch gegenüber war. Aber so hält der Salat als Mittagessen sehr lange an und man kommt nicht in Versuchung zu naschen (Wer nascht? Öhm also ich bestimmt nicht- nie!! ;) )

Hab ich eigentlich mal erwähnt, dass ich durchs Bloggen eine leichte Servietten-Sammel-Leidenschaft entwickelt habe?!
Ganz schlimm... ähnlich wie bei Tellern, Tassen etc., kann ich kaum dran vorbeigehen.
So konnte ich auch dieser schwarzen Serviette nicht widerstehen.. Der Schrank platzt bald.


Dienstag, 12. August 2014

Bratreis mit Sprossen und Erdnüssen

Man glaubt es kaum, aber mein Mann hat an meinen Kochzeitschriften Gefallen gefunden. Warscheinlich, weil er so etwas mehr Input für die schlimme schlimme Frage: "Naaaa, was soll ich heute kochen?" bekommt und nicht nur mit "öööhh" antworten kann.
Also vernehme ich aus dem Wohnzimmer "Ooooh" und "hmmmm" und dann wird der Wunsch nach Bratreis geäußert, da in der neuen LECKER-Ausgabe, eben genau ein solcher abgebildet ist.
"Da ist Schweinebauch drin, ich will das aaauuch!!" Männer.. naja gut, auch wenn es mir ohne Fleisch besser gefallen würde.



Nun kommt heute mein Bratreis mit Sprossen und Paprika auf den Tisch. Inspiriert von der LECKER und abgewandelt von mir.

Für zwei Personen kommt folgendes auf die Einkaufsliste:

250g Reis eurer Wahl
2 Scheiben Schweinebauch (oder Hähnchen oder einfach mehr Gemüse)
1 Bund Lauchzwiebeln (in Ringe geschnitten)
1 Paprika (in Streifen geschnitten)
1 Handvoll Erdnüsse (Cashews gehen auch.. hatte ich nur nicht)
1 Glas Mungobohnensprossen (besser noch frische-die sind schön knackig)
1-2 Knoblauchzehen ( in Scheiben)
etwas Kreuzkümmel gemahlen
Salz
Erdnussöl
Sojasoße

Sambal Oelek oder Chili


Den Reis circa 10 Min. kochen und abgießen.
Fleisch klein schneiden, mit Salz und Kreuzkümmel würzen und in einer Pfanne ohne Öl (ist genug Fett dran) knusprig anbraten. Danach ebenso beiseite stellen.

Erdnussöl in der Pfanne erhitzen und dann Paprika, Erdnüsse, Lauchzwiebeln und Knoblauch kurz darin anbraten und auch aus der Pfanne nehmen.

Jetzt kommt der Reis in die Pfanne und wird schön angebraten. Gemüse, Nüsse und das Fleisch hinzugeben (jetzt auch die Sprossen) und gut verrühren.

Sojasoße nach Bedarf drüber geben und bei Bedarf noch etwas würzen mit Salz, Kreuzkümmel, Chili etc.







Yummy...

Mittwoch, 6. August 2014

Sommernudeln mit unserem neuen Lieblingssalat

Es ist wieder richtig schön warm draussen und mir schwebte ein ganz leichtes Essen vor.
Im Eisfach schlummerten noch ein paar Chorizos und nach zwei drei Gedanken stand letztendlich ein halber Plan für meine Sommernudeln.



Ihr braucht also für zwei Personen:
Spaghettis (Menge ganz nach eurem Hunger)- ich habe Vollkorn genommen
3 kleine frische Chorizo-Würstchen
2-3 handvoll frischer Spinat
1 Bund Lauchzwiebeln
Pinienkerne nach Bedarf 
2 Knoblauchzehen
Olivenöl
Salz & Pfeffer

Während die Nudeln in ordentlich gesalzenem Wasser kochen, die Pinienkerne ohne Öl kurz anbraten und dann beiseite stellen. Spinat putzen, waschen und abtropfen lassen.
Bei der Chorizo die Haut entfernen und den Inhalt krümelig in eine heiße Pfanne (auch unbedingt ohne Öl) geben und etwas anbraten.
(Ich gebe das Angebratene dann auf ein Küchenkrepp, da superviel Fett rauskommt. Die Pfanne putze ich ebenfalls nocheinmal aus)

Die fertigen Nudeln abgießen und abtropfen lassen.
In der Pfanne nun eine ordentliche Portion Olivenöl zusammen mit den in Scheiben geschnittenen Knoblauchzehen langsam heiß werden lassen.
Die Nudeln hineingeben, die in Röllchen geschnittenen Lauchzwiebeln und den Spinat dazugeben und alles gut durchrühren. Wenn der Spinat zusammengefallen ist kommt nur noch die Chorizo dazu und es wird noch einmal mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Auf dem Teller noch schnell die Pinienkerne drübergeschmissen und evtl noch ne Portion Parmesankäse. Einfach, schnell und lecker.


Damits aber noch frischer wird habe ich mich dazu entschlossen den leckeren Gurken-Honigmelonen-Salat von der aktuellen Lecker-Zeitschrift abzukupfern.

Dazu wurden Gurke und Honigmelone in Scheibchen bzw. Stücke geschnitten.
Als Dressing habe ich 4 große EL türkischen Joghurt (mit 10% Fett schmeckts doch gleich doppelt so gut) mit 1 EL Balsamico Bianco verrührt. Abgeschmeckt wurde das ganz einfach mit Blütenhonig, Salz, Pfeffer und frischem Dill.

Ist supereinfach, aber eine himmlische Kombination, die es den Rest des Sommers jetzt öfters geben wird.






P.S. die Bilder hab ich übrigens mit meinem neuen 40mm Pancake-Objektiv von Canon gemacht. Und dafür, dass ich an den Bildern nix ausser dem "saltinmysoup" gemacht habe, bin ich äußerst zufrieden. Nein.. ich liebe das Objektiv jetzt schon.

Sonntag, 3. August 2014

Einweihung THE GRILL

Bepackt mit knapp 700g leckersten argentinischem Rumpsteak waren mein Mann und ich am Anfang des Wochenendes bereit unseren neuen Gasgrill gebührend einzuweihen.
Auf einen solchen Grill gehören jetzt nur noch tolle Dinge.. meine To-Grill Liste ist lang und die Weber-Grill-Bibel wurde schon zig mal durchforstet.

Also kommen jetzt sozusagen als Startschuss für meine persönliche Grill-Saison ein paar Impressionen unserer Mini-Einweihung.

In den Hauptrollen:
2 Rumpsteaks natur

Nebenrollen:
1 Ciabatta
Tomaten & Mozzarella mit Kirschbalsam und Olivenöl
Frischkäse mit Paprika

Ganz nebenher noch etwas leckeren Weißwein.

ach ja.. und der Grill. Hah.. ohne den würds ja nix geben. Somit hat er ja die Starrolle.

Los gehts:




 Naa wer sieht den Star des Abends schon???




Da ist er... wie man sieht ist es kein Weber-Grill geworden.

Wir haben lange überlegt, welcher Grill bei uns einziehen sollte und durchliefen in der Findungsphase diverse Marken sowie Größen.

Und wie es so schön ist, würde es am Ende dann doch "etwas mehr" als wir uns eigentlich vorgenommen hatten:  Ein Napoleon LE3

Bitte nicht die Fingerabdrücke sehen.. ich muss das Schätzchen noch putzen...








Und so hatten wir ruckzuck wunderbare Steaks auf dem Teller.

Das schreit doch nach mehr oder??? Wir sind uns jedenfalls sicher, dass wir viel Freude haben werden und freuen uns auf gegrillte Pizza, Spareribs etc pp..

Sommer, bleib bloß noch ne Weile hier! Haste verstanden!?!




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...