Donnerstag, 31. Juli 2014

Riecht da etwa was verbrannt? Meine ersten Küchlein im Glas

Ich habe vor einiger Zeit bei der lieben Christina von "essen is fertich" ein Weckglas-Set mit Kochbuch von GU gewonnen.

Und es hat tatsächlich bis jetzt gedauert (man ist ja im Dauerstress), bis die Gläser auch zu dem Zweck des Backens genutzt wurden.


Doch wie das Leben so spielt, läuft nicht immer alles nach Plan (auch das will ich euch nicht vorenthalten) und so erwartete mich nach einiger Zeit folgendes Bild (wobei das hier schon nach dem Rettungsversuch war-der Backofen ist nun wieder mal fällig):



Da hilft nur tief einatmen und Ooooohm  ooohmm.. alles wird gut.
zumindest konnte ich von den kleinen Schiethäufchen unten schon etwas vom Kuchen naschen. Man muss ja alles positiv sehen.

Tja... was lern ich draus? hmm der Teig hätt wohl auch gut für 3 Gläser gereicht.
Ist alles nicht schlimm, denn der Kuchen ist auch so sauuulecker und sooo saftig.

Und darum jetzt für euch das Rezept für 3! Pfirsich-Küchlein aus dem Glas

90g Butter
80g Zucker
100g Mehl
1/2 TL Backpulver
1TL Zitronensaft
2 Eier
1/2 Paket Vanillinzucker
3 Weinbergpfirsiche

Zuerst die Pfirsiche unten einritzen und mit heißem Wasser abwaschen. So löst sich die Schale fast von allein und der Pfirsich kann entkernt und in Scheiben geschnitten werden.

Die Butter in einem Topf ganz sanft schmelzen und den Backofen auf 175Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

In der Zwischenzeit die Eier mit dem Zucker und dem Zitronensaft schaumig rühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, hinzugeben und verrühren.

Jetzt kommt die geschmolzene Butter hinzu und wird mit dem Mixer schön untergemischt.

Die Gläser schnell einölen und dann die Pfirsiche und den Teig immer abwechselnd in die Gläser füllen.
Ganz oben sollte Teig sein als Abschluss.

Und nun ab in den Backofen für ca 35-40 Min.

Tadaaa.. und da sind die Küchlein nun in hübsch:






















P.S. Bei drei Gläsern sollte nun kein Teig mehr aus den Gläsern flüchten wollen, aber falls doch würde ich vorsichtshalber zum Backbleck und Backpapier als Unterlage greifen.

Schaut ab und an mal nach den Küchlein.. wenn sie euch zu dunkel werden oben, dann legt einfach etwas Alufolie darüber.

Ice ice Baby.. äh Tea - Tee ist ja nicht nur was für den Winter


Im Moment wechselt sich brütende Hitze ja mit Dauerregen ab.
Und da ist es wirklich nötig, dass man sich die guten Tage mit leckeren Erfrischungen erträglich macht. Neben tollen frischen Salaten sind die Getränke doch wirklich nicht zu unterschätzen.
Da ist es doch nett mal neben dem üblichen Mineralwasser einen leckeren Eistee auf dem Tisch zu bringen.
Und ich meine jetzt nicht dieses ultrasüße Zuckerwasser, was mit Tee nichts  gemein hat und vom Geschmack her langweilig ist- nee entweder man macht sich den Tee selbst (ist auch nicht schwer) oder man schaut nach einer netten Alternative.

Da kam es mir doch wirklich recht, dass ich von Tee Gschwendner Eistee zum Testen bekommen habe.












Fazit:
Ich finde es wirklich positiv, dass alle Sorten mit Agavendicksaft gesüßt wurden. Die Vielfalt (bis auf Waldfrucht) ist wirklich gut gelungen und mal etwas anderes.

Bei einem Preis von 2 € für 0,5l werde ich jetzt keine Palette bestellen und lagern, aber wenn ich in der Stadt wäre und ich hätte die Gelegenheit einen Ice Tea von Gschwendner zu trinken, würde ich definitiv zu diesem greifen.
Mich persönlich haben diese doch ungewöhnlichen Sorten dazu inspiriert, dass ich demnächst einmal eigene frische Eistees mit anderen Geschmacksrichtungen als Lemon oder Peach zubereiten werde.



P.S. Auch wenn ich die Tees kostenlos von Tee Gschwendner bekommen habe, so ist meine Meinung davon nicht beeinflusst.

Mittwoch, 23. Juli 2014

Naked Cake auf die Schnelle

Jaa, ihr lest richtig: ein nackter Kuchen.



Lange hab ich Bilder über Bilder bei Pinterest gepinnt und auf eine Gelgenheit gewartet, mal einen Nackidei-Kuchen zu machen. Also Nakidei im Sinne von Fondantfrei bzw. ohne Ummantelung jeglicher Art.
Vor 3 Tagen stand also unser erster Hochzeitstag vor der Tür und ich wollte etwas backen.
Zuerst wollte ich unsere Hochzeitstorte nochmal aufleben lassen.


Die hatte ich zu unserer Hochzeit selbst gemacht. Anschnitttorte (20cm) mit Zitronenböden und gefüllt mit leichter Himbeerbuttercreme und die Cupcakes aus dem gleichen Teig. Da hatte ich mich aber wg der Wärme dazu entschieden, die Buttercreme nicht aufzuspritzen, sondern Herzchen in den Teig zu schnitzen und diese dann zu füllen.

Wie ich schon erwähnte bin ich in letzter Zeit eher nicht mehr so auf dem Fondanttorten-Trip und hatte dementsprechend wenig Lust, nochmal Fondant zu machen etc pp.

Und da kam das Bildchen der Naked cakes wieder vor Augen- perfekt bei den Temperaturen draussen.

Das Beste war, dass ich nicht einmal einkaufen musste für unseren kleinen Kuchen, sondern alles im Haus hatte.

Am Tag vorher hab ich also mit den Böden angefangen.. es sollten einfache Biskuitböden mit Vanillearoma werden.
Da ich diesmal meine 18er Form einweihen wollte hatte ich durch Zufall ein Rezept ausfindig gemacht, welches passend für die Form war und angeblich sooo hoch werden würde. Perfekt, da ich ja 3 Böden daraus schneiden wollte.

Alles nach Rezept gebacken und der Blick in den Ofen war mehr als erschüttert, dieses kleine dünne Teil von einem Boden, kann ich unmöglich durchschneiden.
Grr.. also alles auf Anfang und ein neuer Versuch mit dem gleichen Ergebnis.
Nee also noch einen wollte ich jetzt nicht machen.. keine Eier mehr im Haus und Lust definitiv auch keine mehr.

Daraus hab ich eins gelernt: wenn man schon ein Rezept hat, welches WUNDERBAR und immer gelingt, dann sollte man Experimente manchmal einfach lassen.

Darum gibt es jetzt KEIN Rezept für den Boden, da ich einfach nächtesmal das Rezept von diesem Boden *Klick* in eine18er Form geben werde und mit Isoliermethode backe. Ich bin mir sehr sicher, dass ich drei Schichten rausbekomme- und ihr somit auch.

Also nachdem die Böden abgekühlt waren, kamen sie in eine Dose, da ich den Kuchen am nächsten Tag frisch zubereiten wollte.

Im Grunde wären sie aber auch sofort einsetzbar gewesen.

Für die Creme habe ich 1 Becher Magerquark mit etwas Puderzucker cremig gerührt, 1/2 Becher Sahne mit Vanillinzucker geschlagen und zusammen mit geriebener Zitronenschale untergehoben.

Zucker und Zitronenschale nach Geschmack- ich habe nicht viel Puderzucker verwendet- höchstens 2 EL.

Die Erdbeeren (400g) waschen, und passend schneiden.
Lemoncurd cremig rühren und dann geht es los mit dem Schichten:

Boden-Quarkcreme-Lemoncurd-Erdbeeren usw.





So eine kleine Torte reicht für 4 Personen und ist wirklich wunderbar erfrischend.

Wie ich finde ist so ein naked cake mit fruchtiger Füllung ein perfekter und vor allem schneller Sommerkuchen.

Habt ihr auch schon einen naked cake ausprobiert?


Donnerstag, 17. Juli 2014

Pestohähnchen mit Wedges aus dem Backofen

Da hat man zwei hart schuftende Männer im Garten, die einem den Wunsch einer Gartenhütte erfüllen. Mit diesem Hintergrund fällt es mir dann wesentlich leichter, den Vorsatz dass es nur 1-2 mal Fleisch in der Woche gibt, über Bord zu werfen und ihnen was mit Fleisch zu kochen.
Ich werds halt aussortieren und mehr Gemüse nehmen.

Auf dem Plan steht also in Pesto rosso eingelegte Hähnchenbrust mit Gemüse und Wedges.



Wie der Name schon sagt braucht ihr Pesto. Da kann man nun den schnellen Weg gehen und sich welches kaufen oder aber selbst welches herstellen. Und da auch das kein Hexenwerk ist, kommt jetzt ein kleines Rezeptchen für Pesto rosso:

10 getrocknete Tomaten (nicht die in Öl eingelegten)
ca 30g Nüsse (Cashew oder Erdnüsse-ungesalzen) oder Pinienkerne
2 EL geriebenen Grana Padano
1 Handvoll Basilikum
1-2 Zehen Knoblauch
2 EL Olivenöl
1-2 EL Balsamico
Salz & Pfeffer

Zuerst die trockenen Zutaten in einem Mixer zerkleinern und dann das Öl und den Essig hinzu. Dann abschmecken und fertig ist das Pesto. Eigentlich doch fast genauso schnell wie kaufen, oder?

Für das Essen braucht ihr nun also:

500g Hähnchenbrust
Pesto Rosso
ca 10 mittl. Kartoffeln
2 Paprika
1 Zwiebel
1 Bund Lauchzwiebeln
2 Hände voll Prinzessbohnen (TK)
Cocktailtomaten nach Belieben

Salz & Pfeffer
Olivenöl
Paprikapulver
Basilikum (frisch oder TK)
ggf. Chiliflocken

Das Hähnchen in Stücke schneiden, in einen Gefrierbeutel geben und 2-3 EL Pesto hinzugeben. Alles gut verteilen und am besten einige Stunden durchziehen lassen.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen, Kartoffeln schälen und vierteln. Diese Viertel in eine Schüssel geben mit etwas Olivenöl beträufeln, Salz & Pfeffer und Paprikapulver hinzugeben und alles gut vermengen.
Auf ein Backblech geben und dann für 20 Minuten in den Backofen schieben.

In der Zwischenzeit Paprika, Lauchzwiebeln, Zwiebel und Knoblauch in Scheiben oder Stücke schneiden.. wie man es am liebsten mag.

Alles zusammen mit dem eingelegten Hähnchen und den Bohnen in eine Schüssel geben, noch etwas Pesto bei Bedarf hinzu und noch etwas nachwürzen mit den Gewürzen und Kräutern und umrühren.

Nach den abgelaufenen 20 Minuten wird diese Mischung zu den Kartoffeln gegeben und nochmal für 30 Minuten im Backofen gegart.

Schnell zubereitet und wirklich lecker.

Frisch aus dem Ofen

Tipp:
Wer die Wegdes knuspriger haben möchte, dem empfehle ich das Ganze auf Umluft zuzubereiten und nach den 20 Minuten die Gemüse Hähnchenmischung auf einem zweiten Blech dazu zu schieben.
Bei Umluft dann 180 Grad einstellen.

Montag, 7. Juli 2014

Oh la la.. Käse über Käse

Vor ein paar Tagen erreichte mich ein tolles Paket mit ein paar sehr netten Produkten mit denen ich einen netten französischen Abend herrichten sollte.

In dem Paket "Aperitif a la francaise" waren folgende Produkte enthalten:



Wie man sehen kann also eine tolle Käseauswahl (sogar mit Ziegenkäse), Perlwein und ein französischer Kuchen.

Zusätzlich gab es noch eine nette Wimpelgirlande, Mini-Fähnchen und Servietten zu den Testprodukten dazu.

Also konnte es an die Arbeit gehen.. noch ein paar Dinge wie Baguette, Salami, Schinken und Gemüse gekauft und dann kann dem französischen Abend nix mehr im Wege stehen.






Ich hatte mir vorgenommen zumindest den Geramont LeSnack irgendwie zu verarbeiten und so war nach ein paar Gedanken klar, dass er sich in ein Blätterteigbettchen verstecken sollte.



Die anderen Käsesorten wollte ich in ihrer Ursprungsform lassen, da die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen schon einiges versprachen und ich es doch ein wenig so "wie in Frankreich" machen wollte, wo die Käsesorten nach dem Essen auch einfach schön auf einer Platte angerichtet werden und mit Baguette genossen werden.

Und während also der Perlwein (und natürlich noch der Lillet) in der Kühlung sind, kann ich mit dem Blätterteig anfangen.


Ich habe also ein Stück von einem frischen Blätterteig  abgeschnitten, eine Scheibe Schinken darauf gelegt und danach den Käse. Dieser wurde dann mit einem ordentlichen Klecks Dattel-Konfitüren-Senf bestrichen (ist übrigens einer unserer liebsten) und danach mit dem Blätterteig eingewickelt und mit einem Eigelb bestrichen. (bei 220 Grad für ca 20 Min im Backofen)

In der Zeit hab ich den Tisch gedeckt, Gläser und Teller bereit gestellt und den Tisch etwas dekoriert.

Jetzt kommt eine kleine Bilderflut mit all den Leckereien, die wir geniessen durften:




Hier sieht man ganz gut den Käse im Blätterteig, der wirklich ratzfatz weg war und mit dem fruchtigen Senf einfach nur herrlich geschmeckt hat.











 Favorit des Abends: Chavroux mit Feige. Toller Geschmack und wird definitiv wieder bei uns landen!











 
 






 Der Kuchen war nicht nur pur sondern auch mit Zugaben wie eingekochten Beeren echt ein Genuss.

Der Ziegenfrischkäse mit Feige war nicht nur auf dem Baguette toll, sondern auch in der Mini-Paprika.


Hmm... altbewährt und immer wieder gut: Ziegenkäse auf einfachem grünen Salat mit Schinken.
Oh lala!!


Alle Produkte waren sehr lecker, der Ziegenfrischkäse von Chavroux mit Feige der Liebling des Abends, gleich neben dem Geramont im Blätterteig.

Am Ende möchte ich mich noch bei Brandnooz bedanken, die mir das tolle Paket zum Testen geschickt haben- es war ein Genuss.

Seid ihr auch Käsefans? Hier ist immer etwas Käse im Kühlschrank, da hat man doch immer Verwendung für, oder?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...