Mittwoch, 30. April 2014

Food unterwegs in Zeeland

Wir hatten dieses Jahr wunderbare Ostern, denn wir waren ab Karfreitag im wundervollen Zeeland im Süden der Niederlande.



Und da hab ich mir mal eine Auszeit vom Kochen genommen habe, konnten wir uns durch diverse Futterstände mit Pommes, Kibbeling und co schnabulieren.

Was garnicht fehlen darf, wenn wir dort schön in der Sonne sitzen, ist das Ben & Jerrys Eis.

Also gab es ausreichend Eis..

Diesmal hab ich meinen Liebling ChunkyMonkey links liegen gelassen und mich für folgende Sorten entschieden:

Greek Style Frozen Yoghurt Vanilla Honey Caramel - Peanut Butter Cup



Caramel Chew Chew  - Greek Style Frozen Yogurt Strawberry Shortcake

Die Sorten Greek Style Frozen Yogurt sind wirklich super. Richtig schön cremig und sommerlich- mein Mann und ich waren begeistert.
Und Peanut Butter Cup.. ach da braucht es doch schon keine Worte mehr, oder? Einfach die perfekte Mischung!
Caramel Chew Chew war ok, aber schmeckte jetzt irgendwie durchschnittlich. Nach den anderen Sorten hatte es diese aber auch besonders schwer.


Genügend Pommes spezial


noch mehr Kaffee:





so einige leckere Knabbereien:
Käsekräcker mit Ziegenkäse - superlecker

und ab und an auch wirklich mal was Gesundes:



und neben all den tollen Futtereien konnten wir Strand und viel viel Sonne genießen.

Kurzurlaub ist soo herrlich.

Dienstag, 29. April 2014

Rhabarber-Nachtisch-Schlemmerei

Da war er: der erste Rhabarber, der in meinem Einkaufskorb gelandet war. Juhuuu... und da sollte es doch glatt mal wieder Pudding daraus geben.

Viel muss man nicht machen, große Kochkünste sind auch nicht von Nöten. Nur ein zwei Zutaten neben Rhabarber und Hunger. Der Rest kommt fast von allein.

Wie man unschwer erkennen kann, besteht diese Schlemmerei aus zwei Komponenten:

Rhabarber-Vanille Pudding & Rhabarber-Himbeer Kompott

Benötigt wird also:

1kg Rhabarber
1Pck Vanille-Pudding zum Kochen
500ml Milch
Zucker nach Belieben und Geschmack
etwas Vanille-Aroma
ca 100g frische Himbeeren

Als erstes den Rhabarber schälen, die Enden entfernen und in Stückchen schneiden.
 Himbeeren waschen und beiseite stellen.

Für den Pudding nun die Milch mit Zucker (hier waren es schon 3EL) zum Kochen bringen, das Pulver wie auf der Packung angegeben hineinrühren und dann auch schon direkt 2/3 der Rhabarber-Stücke hinzugeben.
Den Pudding nun ca 10-15 Min blubbern lassen (kommt au die Größe der Stücke an) bis der Rhabarber weich ist. Noch etwas Zucker und Vanille dazu.

In der Zwischenzeit in einem Topf Rhabarber mit Zucker (die Menge richtet sich nach dem eigenen Geschmack) erwärmen und köcheln lassen. Keine Angst vor eventuellem Anbrennen. Es tritt genug Wasser aus dem Rhabarber aus.
Gegen Ende die Himbeeren dazu und schön umrühren. So hat das Kompott nicht nur eine tolle Farbe, sondern auch noch etwas Abwechslung bekommen.

Beide Komponenten kann man durch die Hinzugabe von weiterem Zucker dem eigenen Süßempfinden anpassen. Ich komme mit relativ wenig Zucker aus, meinem Mann hab ich hingegen noch ein paar EL gegönnt.









Lass es dir schmecken.

P.S. Gefällt dir dieser wunderbare Löffel auch so gut wie mir?
Wenn du in der Nähe von Unna wohnst hast du Glück, denn dann solltest du schnell bei *Schwesterherz* vorbeischauen. Bei mir setzt dort jedes Mal Schnappatmung ein.. so toll ist es dort!

Sonntag, 27. April 2014

Zitronen-Minigugls mit Chia-Knusper

Die Sonne scheint und da ist mir immer nach Frucht.
Egal, ob Beeren, Rhabarber etc.. Oft landet schon morgens eine Portion auf dem Tisch.

Und da die Fastenzeit nun vorüber ist und in meinem Einkaufskörb schöne Bio-Zitronen gelandet waren, war es heute an der Zeit meine Mini-Guglhupfform von Tchibo endlich auszuprobieren.


Als ich den Teig gerührt habe, wollte ich noch irgendetwas Besonderes hinzufügen und da fiel mir das Paket mit den Chia-Samen ins Auge. Perfekt- denn so bekommen die kleinen zitronigen Leckerbissen noch einen Hauch Knusperei.

Der folgende Rezptchen reichte bei mir für 20 Minimini-Gugls und einen mittelgroßen Gugl (die Formen gab es ebenfalls bei Tchibo):

50g weiche Butter
70g Zucker
2 Eier
90g Mehl
1/4 TL Natron
50g Creme fraiche
abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
2 TL Zitronensaft
2 TL Chia-Samen

Also los geht es:

Den Backofen auf ca 175 Grad vorheizen und dann die Silikonform (wenn ihr sie wie ich das erste mal nutzt) einfetten.

Butter und Zucker mit dem Rührgerät verrühren, dann einzeln die Eier dazu und zu einer glatten Masse verabeiten.
Mehl mit dem Natron vermischen und dann abwechselnd mit Creme fraiche zur masse geben und verrühren.
Dann die Zitronenschale, Zitronensaft und die Chia-Samen hinzu und fertig ist der Teig.

Mit einer Spritztülle ist es jetzt am einfachsten den Teig in die kleinen Formen zu füllen und man kann das Chaos in der Küche etwas verringern (Nicht, dass nicht auch nach diesem Teig, die Küche nach Schlacht aussah).

Ich hatte dann noch Teig übrig, der noch in einer größeren Form gelandet ist, da ich leider nur eine Mini-Gugl Form besitze.

Nach 15 Min. waren die Gugls fertig (dem Größeren hab ich noch 5 Min mehr gegönnt).

Für den ultimativen Zitronengeschmack hab ich natürlich noch einen Zitronenguss dazu gemacht (Puderzucker und Zitronensaft).








Mit einem Haps sind die im Mund.
Herrlich zitronig, schnell gemacht und somit perfekt wenn es mal spontanen Besuch gibt.

Und auch die Silikonform von Tchibo war wirklich top. Super im Handling und einfach zu reinigen.

Lass es dir schmecken.

P.S: Und da es diesen Monat so schön passt, mache ich direkt bei der "Ich backs mir"- Aktion von tastesheriff mit.

http://www.tastesheriff.com/Tag/ich-backs-mir/

Donnerstag, 24. April 2014

Ziegenkäse-Blaubeer Tarte

... oder: eine wundervolle Resteverwertung

Ich hatte noch einen Rest vom Mürbeteig im Kühlschrank, noch etwas von der Ziegenkäserolle und (wie immer eigentlich) Blaubeeren.

Und da ratterte es bei mir was ich nettes damit anstellen könnte.
Also wurde schnell der Ofen aufgeheizt und ruckzuck enstand eine absolut schnelle aber richtig richtig leckere Ziegenkäse-Blaubeer-Tarte



Für 1 Tarte (ca 15x10cm) brauchst du:

Frisch-Mürbeteig
Ziegenfrischkäse von Rolle
Blaubeeren ca 100g
Honig

Und was jetzt kommt ist keine Kunst. Backofen vorheizen auf 180 Grad Umluft.
Den Teig zurechtschneiden oder wie in meinem Fall die Reste zusammen kneten und dann ausrollen.
Dann beliebig viel Ziegenfrischkäse verteilen, Blaubeeren darauf geben und dann noch mit einem guten Schuss Honig übergießen.

Wenn dieses nette Teilchen nun für ca 25-30 Min im Backofen schlummert, ist es danach nicht nur ein Augenschmaus.

Bei Bedarf noch ein wenig Puderzucker drüber und ran an die Tarte.









Dienstag, 22. April 2014

Blaubeer-Birnen Oatmeal

Als absoluter Oatmeal-Fan, huschen in meinem Kopf immer etliche Ideen wie ich das leckere Frühstück zubereiten kann. Der Phantasie sind ja keine Grenzen gesetzt.

Da es zur Zeit viele Blaubeeren gibt, waren auch diese wieder einmal Bestandteil des heutigen Oatmeals.

Du brauchst heute:

50g Haferflocken (fein)
250ml Milch oder Mandelmilch
1 Birne
150g Blaubeeren

Die Blaubeeren waschen, die Birne Schälen und in sehr kleine Würfel schneiden.
Die Milch zusammen mit 100g Blaubeeren und den Haferflocken in den Topf und langsam erhitzen (Ich habe die Blaubeeren jetzt schon hinzugefügt, weil ich diese sehr gerne warm esse) und ca. 4 Min bei mittlerer Hitze stehen lassen.

50g Blaubeeren kurz pürieren und dann zusammen mit den Birnenwürfeln in den Topf geben. Vorsichtig umrühren und nach ca. 1 Min. ist alles fertig.

Warum ich die Blaubeeren püriert habe? Zum einen wollte ich etwas Farbe reinbringen und zum anderen wollte ich den Blaubeergeschmack intensivieren und im ganzen Oatmeal verteilen.
Also im Grunde kannst du es weglassen, wenn du dir diesen Schritt sparen möchtest.
Ich mag es sehr gern so.









Bist du ein Schleckermäulchen und du willst es noch süßer haben? Kein Problem mit etwas Honig oder einem anderen Süßungsmittel wird es auch dir dann schmecken.

Lass es dir schmecken!

Sonntag, 20. April 2014

Panhas.. Pan-Was? Na Panhas!!! Kennste nich? Gibts nich...

Ich bin ein Ruhrpott-Kind.
Wir im Ruhrgebiet haben eine interessante und vielfältige Traditionsküche, welche so einige kulinarische Überraschungen bereit hält. Zumindest für Nicht-Ruhrpottler.
Und ich finde man sollte neben all den modernen Gerichten auch öfter mal etwas traditionelles machen. Eines dieser tollen traditionellen Gerichte ist Panhas.

Die meisten von euch werden nach meiner Erklärung was Panhas ist, sowieso wieder wegklicken, aber ich tue es trotzdem. Habt Mut euch mal auf etwas Neues oder auch Ungewöhnliches einzulassen.

Also Panhas ist im Grunde genommen (und grob gesagt) Wurstbrühe mit Schweineblut, Graupen, Buchweizenmehl und einer Menge toller Gewürze wie Nelke, Piment, Muskat etc.
(Jetzt müssen die meisten sicher Schlucken, aber es schmeckt NICHT nach Blut!!)
Diese Masse wird in Pastetenformen gefüllt und nach dem Auskühlen und Festwerden in Scheiben geschnitten.

Und nein... euer Kopfkino wie ich hier in meiner Küche stehe und mit Schweineblut hantiere, könnt ihr wieder abschalten. Das kaufen wir lieber beim Metzger, beim Bauern etc.

Panhas schmeckt roh nicht schlecht, doch ich genieße es lieber schön angebraten mit Kartoffelpüree und Zwiebeln.

Und wer jetzt noch nicht ganz überzeugt ist, kann sich jetzt überzeugen, dass dieses Essen auch noch ganz nett aussehen kann.









Hmm schreib ich jetzt "Lass es dir schmecken"? Oder besser "Sei offen für Neues"?
Zumindest: sag nicht "Ihh", wenn du es noch nie probiert hast. :-)

Freitag, 18. April 2014

Veggielasagne mit Pilzen & Sojaschnetzeln

Im Supermarkt hatte ich ein Paket Champignons mitgenommen und zu Hause musste ich dann erstmal überlegen was ich damit anstellen sollte.
Schnell war klar, dass es Nudeln sein sollten... aber geschichtet.

Und da wir ja unter der Woche eigentlich kein Fleisch essen, sollte auch diese Lasagne ohne Fleisch zubereitet werden.
Also Zeit mal wieder die Sojaschnetzel aus der Versenkung zu holen.


500g Champignons (braune)
1 Knoblauchzehe (in Scheiben)
1 Zwiebel (in Würfel)
1 Pck passierte Tomaten
Majoran
Paprika edelsüß
Salz & Pfeffer
50g Sojaschnetzel
100ml Wasser
etwas Gemüsebrühe

1 Pck Frischkäse (mit Kräutern o.a)
2 große EL Saure Sahne
etwa 50 ml Milch

75-100g geraspelten Käse
9 Lasagneplatten

Die Sojaschnetzel in eine Schüssel geben, das Wasser aufkochen und dann zusammen mit der Brühe über die Schnetzel geben. Das Ganze ca 10 Min quellen lassen.

 In dieser Zeit die Champignons putzen, würfeln und in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten.
Gegen Ende erst die Zwiebel, den Knoblauch und die Schnetzel dazu und mitanbraten.

Mit den passierten Tomaten ablöschen und mit Salz, Pfeffer, Paprika und Majoran abschmecken. Noch ein wenig köcheln lassen.

Den Backofen auf ca. 180Grad Umluft aufheizen.

Aus dem Frischkäse, der Sauren Sahne und der Milch eine glatte Sauce rühren.

Jetzt in einer passenden Auflaufform die Frischkäsesauce, die Lasagneplatten, die Pilz-Tomatenmasse und den Käse schichten.

Und dann ab in den Ofen für ca. 30-40 Min.









Lass es dir schmecken.

Tipp: Wunderbar lassen sich hier auch andere Gemüsesorten wie Zucchini, Paprika etc. verarbeiten.



Mittwoch, 16. April 2014

Bärlauch-Gnocchis mit kleinen Ziegenkäse-Tartes

Früher mochten wir keine Gnocchis, doch seitdem ich das erste mal Gnocchis aus Süßkartoffeln gemacht habe, sind wir Gnocchi-Fans.



Und so war es unvermeidbar, dass in der Bärlauch-Saison auch Gnocchis mit demselbigen auf dem Plan standen.
Damit diese nicht so allein sind, habe ich noch schnell Ziegenkäsetartes gezaubert.



Bärlauch-Gnocchis:
500g Kartoffeln
100g Mehl
4EL Hartweizengries
Salz
ca 70g frische Bärlauchblätter
1Ei + 1 Eigelb
Butter/Butterschmalz

Die Kartoffel in einem Topf ca. 20-25 Min gar kochen. Danach abschrecken, pellen und in eine Schüssel zum Abkühlen geben.

Den Bärlauch waschen, die Stiele entfernen und mit dem Ei und dem Eigelb zu Püree mixen.

Wenn die Kartoffeln etwas abgekühlt sind, diese durch eine Kartoffelpresse drücken und dann mit dem Bärlauchpüree, dem Mehl, Gries und genügend Salz vermengen. Der Teig sollte nicht kleben und sich gut formen lassen.



Einen größeren Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen.

Immer etwas von der Teigmasse abnehmen und auf der bemehlten Arbeitsfläche eine Rolle formen. Davon dann kleine Gnocchis abschneiden.

Wenn das Wasser kocht die Gnocchis hineingeben und ca. 3-4 Min köcheln lassen. Die fertigen Gnocchis herausholen, abtropfen lassen und dann in etwas Butter oder Butterschmalz anbraten.


Ziegenkäse-Tartes (hier gibt es keine exaten Mengenangaben, da ich nur 4 Stück gemacht habe):

Frischen Mürbeteig (ich hatte welchen aus dem Frischeregal-muss auch mal sein)
Ziegenfrischkäse-Rolle (die immer schon in Stücke geschnitten ist)
Schinkenwürfel
Saure Sahne
Honig
(Dattel-Feigen-Senf)



Den Backofen auf 180Grad Umluft aufheizen.
Mit Hilfe einer kleinen Dessertschüssel etc. einen Kreis aus dem Teig ausstechen.
Diesen dann in eine Silikon-Muffinform geben, etwas andrücken.

1 1/2 Stücke von dem Frischkäse in die Form geben, etwas Saure Sahne und ein paar Schinkenwürfel darauf geben. Abschließend noch Honig darüber geben.

Als kleine Abwandlung habe ich zwei der Tartes mit Dattel-Feigen-Senf getoppt.

Wenn sie für ca. 20 Min im Ofen geschlummert haben, sind sie genussbereit.









Tipp: Ab und an in den Ofen schauen... und falls die Tartes zu dunkel werden, einfach etwas Alufolie darüber legen.

Lass es dir schmecken.


Sonntag, 13. April 2014

Wildlachs mit grünem Spargel und Tomatengemüse

Ein Tag, den man im Kalender wahrlich rot anstreichen könnte: Es gab Fisch bei uns.
Wir sind keine ausgesprochenen Fischesser und unser Fischkonsum beschränkt sich meist auf Fischbrötchen an der Ostsee, Kibbeling in den Niederlanden, Seelachs in Eipanade und noch ein bis zwei andere Gerichte.
Also sehr übersichtlich. Dementsprechend musste der plötzliche Appetit auf Lachs gestillt werden. Ich persönlich mag kein Soßen auf dem Lachs, aber bei einer so einfachen Zubereitung fehlt diese auch wirklich nicht.



Du brauchst für 2 Pers.:

2 Stücke frischen Lachs (jedes ca 250g)
etwas Olivenöl
500g grüner Spargel
Wasser
Salz & Pfeffer
5 Tomaten
1/2 Becher Hüttenkäse
weißer Balsamico
etwas Zucker

Zuerst die Tomaten waschen, und in kleinere Würfel schneiden. In einen Topf geben und etwas Balsamico, Zucker und Salz & Pfeffer dazu. Kurz bevor der Spargel fertig ist, etwas höher drehen.

Dann wendest du dich dem Spargel zu. Da der grüne Spargel unten oft holzig ist, muss evtl etwas mehr abgeschnitten werden. Der fertige Spargel wird dann in einen ordentlich großen Topf mit kochendem Wasser gegeben (Salz und etwas Zucker dazu).
Das ganze sollte ca. 8 Min kochen.

Gleichzeitig kommt jetzt der Lachs (gesalzt und gepfeffert) mit der Hautseite nach unten in die Pfanne. Diese sollte schön heiß sein (Olivenöl rein).

Bei der Garzeit kommt es sehr auf die Dicke des Lachsstückes an. Wir hatten sehr dicke Stücke und somit waren sie ca. 4 Min von jeder Seite in der Pfanne, damit diese in der Mitte noch schön glasig sind. Wer es nicht so glasig mag, darf den Fisch natürlich gerne länger garen lassen.

Kurz vor Ende den Hüttenkäse zu den Tomaten geben.

Dann den Spargel abgießen, und zusammen mit dem Fisch auf den Teller und die Tomaten hinzu.

Ein klares Gericht, ohne viel Schnickschnack, wobei gerade deshalb der Geschmack von Fisch und Spargel gut rauskommt.








So wir haben dann jetzt erstmal wieder genug Fisch intus.

Lass es dir schmecken.

Donnerstag, 10. April 2014

Chia-Fruchtaufstrich

Marmelade ohne Kochen? Und auch noch ohne Zucker?
Kann das schmecken?

Aber sowas von. Und zwar nach purer Frucht-herrlich!
Deshalb nenn ich es auch lieber Fruchtaufstrich. Meine zweite Chia-Erfahrung.

chia rohe marmelade


Und du brauchst dafür garnicht viel.

250g Erdbeeren (oder anderes Obst nach Gusto)
1 EL Chia-Samen
etwas Honig etc für diejenigen, die es etwas süßer mögen

Bewusst ist die Obstmenge nicht so hoch, da dieser Aufstrich nicht lange im Kühlschrank hält. Wir haben die Menge an einem Tag verputzt (weil auch sooo lecker war).

Das Obst mit dem Stabmixer pürieren und dann einfach die Samen dazu. Nochmal kräftig mischen und dann ab in den Kühlschrank.
Bei uns war der Aufstrich ca. 1-2 Stunden im Kühlschrank.

Danach einfach nur noch auf einem leckeren Frischkäsebrötchen genießen. hmmmm.









Lass es dir schmecken.

Montag, 7. April 2014

Wedge Salad mit Gorgonzola-Dressing

Als ich das letzte Mal in New York war, aß ich zwei mal einen Wedge Salad und fand ihn total lecker. Ich nahm mir sofort vor, ihn zu Hause nachzumachen. Aber erst drei Jahre später musste ich über einen Pinterest-Pin stolpern, um mir diesen Salat in Erinnerung zu rufen.

Und da mein Mann keinen Gorgonzola mag, hab ich meine Wirkungsstätte zu  meinen Eltern verlegt und ihnen diesen Salat gemacht.

Du brauchst für 4 Personen:

1 Kopf Eisbergsalat
5 Tomaten
1 Paket Bacon

1/2 -1 Paket Gorgonzola (je nach eurem Geschmack)
1 Becher Saure Sahne
etwas Milch zum Verlängern der Sauce bis zur passenden Konsistenz
Etwas Zitronensaft
Salz & Pfeffer
Schnittlauch (TK oder frisch)

Vom Eisbergsalat die äußeren Blätter entfernen und den Kopf vierteln (den dicken Strunk entfernen).
Den Bacon in einer Pfanne ohne Öl kross braten und auf einem Tuch abtupfen. Nun die Tomaten in kleine Würfel schneiden und etwas salzen und pfeffern.

Den Gorgonzola mit einer Gabel in kleine Krümel zerkleinern und mit der sauren Sahne, Milch, Zitronensaft verrühren. Mit Salz & Pfeffer und Schnittlauch würzen.

Jetzt plaziert ihr den Salat auf dem Teller, gebt die Tomaten und Sauce darüber und zum Schluß noch  den Bacon.

Als Beilage gab es bei uns Kartoffelspalten aus dem Backofen.
Dazu einfach die gewünschte Menge Kartoffeln schälen, in Spalten schneiden und in eine Schüssel geben. Diese dann mit etwas Öl vermengen und mit Salz, Pfeffer und Kräutern nach Bedarf würzen.

In einem aufgewärmten Backofen bei 180Grad Umluft für ca. 30 Min backen.












Lass es dir schmecken.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...