Dienstag, 25. Februar 2014

Pulled Chicken Burger

Am Wochenende hatten wir Freunde zu Besuch, da ich meinen Geburtstag gefeiert habe. 
Schnell war klar, dass es Burger geben sollte. Nur hab ich es gerne wenn man neben den üblichen Burger Patties noch eine Alternative angeboten bekommt.

Da stand zum einen Sloppy Joe im Raum. Wird immer gerne gegessen, ist supereinfach zu machen und doch hab ich mich dagegen entschieden, weil es ja auch wieder Hackfleisch gewesen wäre.

Also war es ursprünglich so geplant, dass es Pulled Pork aus dem Slowcooker geben sollte.
Spontan (und vielleicht auch weil ich vergessen hatte mir den Wecker zu stellen, um den Schweinenacken für 9 Stunden in den Slowcooker zu geben) gab es dann Pulled Chicken.


Für das Rezept hab ich mich von ganz vielen amerikanischen Rezepten inspirieren lassen:

1kg Hähnchenbrust

1 Zwiebel (klein gewürfelt)
2 Knoblauchzehen (gepresst)
etwas Öl

1 Becher Ketchup
1 1/2 Becher Wasser
nach eigenem Geschmack
Curry
mittelscharfer Senf
Paprikapulver
Aivar
Salz&Pfeffer
brauner Zucker

Zwiebel und Knoblauch im Topf in etwas Öl anbraten dann alle Zutaten ab dem Ketchup dazugeben und abschmecken bis es euren Geschmack trifft.

Jetzt die Hähnchenbrüste hinein und darin kochen lassen bis sie gar sind. Ich hatte relativ große Teile, die bestimmt 20 min. ordentlich gekocht haben.

Dann nimmst du die Hähnchenbrüste heraus und legst sie auf ein Brett. Die Soße sollte jetzt OHNE Deckel weiterköcheln und so schön einreduzieren.

Schnapp dir nun eine Gabel (oder zwei falls das Hähnchen noch zu heiss ist) und zerrupfe das Hähnchen in seine Fasern.

Nachdem alles schön einreduziert ist, kannst du das zerkleinerte Fleisch wieder in den Topf geben. Fertig ist der Burgerbelag aus Hähnchenfleisch!




Und weil ich immer zu viel vorbereite, hatten wir am Ende noch so viel übrig, dass ich bei meiner Mama den Rest mit gebratener Paprika und Zwiebeln nochmal aufgefrischt habe. Dazu gab es Vollkornreis.


Cars-Torte zum 5. Geburtstag

Was ist bei einem 5-Jährigen so angesagt zur Zeit?
Richtig! Cars, Planes, Turbo und wie sie alle heißen.

So war das Motto der Fondanttorte ziemlich schnell von dem kleinen Geburtstagskind gefunden.

CARS... und ein Lightning McQueen muss drauf sein.

Nachdem ich also ziemlich lange am Rennwagen modelliert habe, war sie dann pünktlich fertig.




Und was war drin?? Diesmal was ganz ganz tolles


Zwei Schichten mit Erdnussbutter-Bananen Buttercreme und eine Schicht mit Himbeer-Bananen Marmelade.
Eine geniale Mischung auf die ich kam, als ich für meinen Mann ein Erdnussbutter-Marmeladen Brot gemacht hatte.
Perfekt. :-)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...