Freitag, 24. Januar 2014

Kartoffelpizza

Wir hatten so viele Kartoffeln im Haus und ich fragte mich was ich damit machen kann. Etwas Neues sollte es sein.

Und dann hatte ich eine Idee.. warum  nicht den Teig von einer Pizza mal durch Kartoffeln ersetzen?!

Perfekt.. so konnte es ja losgehen.

Man braucht für ein Blech Kartoffelpizza:

"Teig":
1,2kg Kartoffeln
2EL Saure Sahne
2 Eier
3 EL Parmesan
1 Zwiebel geriebene
Majoran
Thymian
Salz & Pfeffer

Belag:
100ml passierte Tomaten
3EL Aivar
Salz & Pfeffer
Oregano

Salami
Fetakäse
Oliven
Zwiebeln
Paprika
geriebenen Käse


Als erstes kommt eine etwas anstrengende Arbeit für alle ohne Küchenmaschine, denn jetzt müssen die Kartoffelns nach dem Schälen mit der Handreibe geraspelt werden (wie für Reibekuchen). Dies machst du in eine große Schale mit kaltem Wasser.

Dann werden die Kartoffeln in ein feines Sieb gegeben (etwas ausdrücken) und das Wasser aufgefangen. Einfach 10 Min stehen lassen und dann das Wasser so weit auskippen bis nur noch die weisse Kartoffelstärke in der Schüssel ist.

Die Kartoffelraspeln nun in eine Schüssel geben, die Stärke, Saure Sahne, Eier, Parmesan und die geriebene Zwiebel hinzu und gut vermischen (am Besten mit der Hand). Jetzt noch würzen und die meiste Arbeit ist vorbei. Grade beim Salz nicht sparsam sein...

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Kartoffelmasse darauf verteilen und andrücken.
In den auf 225 Grad aufgeheizten Backofen ca. 20-25 Min vorbacken

Für den Belag die Soße aus den Tomaten, Aivar etc herstellen.
Die Zutaten würfeln oder schneiden.. je nach Bedarf.

Nach dem Vorbacken die Pizza mit der Soße bestreichen und mit allen Zutaten belegen.

Jetzt noch mal 20 Min in den Backofen und FERTIG!




Es war wirklich lecker und es wird sicher wieder auf unseren Tellern landen!


Donnerstag, 23. Januar 2014

Blueberry Pancakes.. ohne Mehl

Nachdem ich heute vom Joggen nach hause gekommen bin musste ich ewig überlegen, was ich mir zum Frühstück mache. Denn seit einiger Zeit versuche ich aufs Brot zu verzichten.. Pööööse Kohlenhydrate :-D

Also war heute der Tag an dem ich mal die Blaubeer Pancakes OHNE Mehl versucht hab. und was soll ich sagen?! Ich bin BEGEISTERT ...

Was ihr dazu braucht:

1 Banane
1 Ei
Blaubeeren

Bananen mit einer Gabel zerdrücken & mit dem Ei verquirlen.

Masse in kleinen Portionen in die Pfanne geben und die gewaschenen Blaubeeren darauf geben.





Braten und einmal wenden.. fertig :-)
Lecker locker und fluffig.

Marmelade.. oder Konfitüre?

Dieses Jahr (2013) stand unsere lang geplante Hochzeit an. Als Gastgeschenke hab ich mir überlegt für die Gäste zwei verschiedene Konfitüren einzukochen.

Aber bei der Herstellung der Etiketten stand ich vor folgendem Problem: Wir sagen zwar immer Marmelade.. aber ist das überhaupt richtig?
Nööö... Marmeladen werden aus Zitrusfrüchten hergestellt (wie die Orangen-Marmelade aus England) und Konfitüren halt aus anderen Früchten (jam).



Nun möchte ich die Rezepte für die beiden Konfitüren mit euch teilen.

1. Kürbis-Apfel-Konfitüre (mein ganz besonderer Favorit)

Ihr braucht:

500g Gelierzucker (2:1)

700g Kürbis (ich hatte eine fruchtige Sorte gewählt)
300g Apfel
geriebene Zitronenschale von einer unbehandelten Bio-Zitrone
etwas Apfelsaft
natürliches Vanille-Aroma (1 Pck.) z.b. von Dr. Oetker

Auf geht es:
Kürbis und Äpfel schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Den Kürbis in einen großen Topf geben und in etwas Apfelsaft andünsten bis er etwas weicher wird.
Mit dem Pürierstab pürieren. Nun die Apfelstücke, Vanille, Zitronenschale und den Gelierzucker dazu. Nach Packungsanweisung aufkochen lassen und dann in die bereitgestellten Gläser füllen.

Fertig und extrem lecker!!!  (Für den Kürbis würde ich mich immer wieder auf einem Kürbishof beraten lassen, da diese Marmelade mit einem Hokkaido z.b. nicht so gut schmeckt)




2. Himbeer-Bananen-Konfitüre

500g Gelierzucker 2:1

600g TK Himbeeren aufgetaut (im Sommer natürlich frische)
400g Bananen
etwas Zitronensaft


Die Bananen in Stücke schneiden (nicht unbedingt Scheiben) und zusammen mit den Himbeeren, dem Zitronensaft und dem Gelierzucker in einen großen Topf geben. Auch hier wieder nach der Packungsanweisung aufkochen lassen und abfüllen.


Also los... macht Marmeladen.. oder Konfitüren.. oder am Besten alles!! Viel Spass!

Gefüllte Zucchini

Im Moment bleibt nicht viel Zeit zum Kochen, aber beim Stöbern auf Pinterest hab ich gestern ein wunderbar lecker ausschauendes Bild von gefüllten Zucchini gesehen.

Somit war sofort klar, was es heute zum Essen geben sollte. Auf zum Supermarkt und alles gekauft, was ich meinte, was gut in so ein nettes Gemüse passt.

Für 2 Pers. ist es also geworden:

3 Zucchini halbiert und ausgehöhlt
125 g Putenmett
1 Zwiebel in Würfel
1 Knoblauchzehe fein gehackt
50gr. Schafskäse gebröselt
1 Dose Pizzatomaten
etwas Zucker
Salz & Pfeffer
Gewürze/Kräuter nach Belieben
etwas geriebenen Käse zum Bestreuen

Auf gehts:
Backofen auf 200 Grad vorheizen, Zucchinihälften in eine gefettete Form legen.
In einer Pfanne Zwiebel und Knoblauch andünsten, Mett dazu (würzen) und fertig braten. Ablöschen mit der Dose Tomaten, etwas Zucker und abschmecken mit den Gewürzen nach Wahl (bei uns war es heute Majoran, Oregano, Salz und Pfeffer) und etwas köcheln lassen.

Den zerbröselten Schafskäse auf die einzelnen Hälften streuen und dann die Tomatenmasse darauf verteilen. Bei Bedarf noch etwas Käse drauf..

D


Ab in den Ofen für ca. 30 min (200Grad)


Du kannst das Hackfleisch auch wunderbar durch Sojaschnetzel ersetzen und schwups hat man ein tolles vegetarisches Gericht!

Mittwoch, 22. Januar 2014

Currywurstpfanne

Dieses Essen ist für mich immer eine kleine Kindheitserinnerung.



Wie oft gab es dieses Essen bei uns zu Hause. Meine Mama hat es für uns gekocht, obwohl sie die einzige war, die dieses Essen damals nicht so mochte (liegt wohl an den Würstchen).

Jetzt im eigenen Haushalt hab ich mich dann auch an dieses Rezept gewagt und etwas abgewandelt. Damals war es nämlich noch vollkommen ok für uns das Essen mit einem großen Glas Zigeunersauce zuzubereiten. Jetzt steht es natürlich ausser Frage, dass dies geändert werden musste.

Also folgende Zutaten braucht man (3 Personen):
4 Bratwürstchen in Scheiben geschnitten
1 Glas Tomatenpaprika oder 1 frische Paprika gewürfelt
5-6 Gewürzgurken in Scheibchen geschnitten
1 Dose Champignos (oder frische wenn zur Hand)
2 Zwiebeln grob geschnitten
1 Dose gestückelte Tomaten
200g passierte Tomaten
Honig
Curry
Paprikapulver edelsüß
Salz & Pfeffer

Die Bratwurstscheiben schön kräftig anbraten.

Aus der Pfanne nehmen und die Ziebeln anbraten (Falls ihr frische Paprika und Pilze habt auch mit rein). Zusammen mit der Wurst, den Gurken, den Pilzen in einen Topf geben. Passierte und gestückelte Tomaten hinzugeben und schon auf mittlere Hitze leicht köcheln lassen.

Nach Geschmack gut mit Honig, Curry, Paprika und Salz & Pfeffer würzen.

Noch etwas einköcheln lassen und dann ab auf den Teller.
Wir essen dieses Essen gerne mit Pommes oder Reis.

Auch Kinder essen die Currywurstpfanne sehr gern.. somit ein tolles, schnelles Familienessen ohne Ketchup o.ä.

Hells Temptation

Höllisch Schokoladig ist dieser wunderbare Kuchen.

Und wer keine Angst vor einem Kuchen hat der bis unter die Glasur voll ist mit wundervollen Kalorien, kann in den Genuss des wohl schokoladigsten Kuchen (den ich kenne) kommen.
Schokoladig, aber nicht zu süß!

Man braucht also:
175g Zartbitterschokolade gehakt
250g Butter gestückelt
350g Saure Sahne
250g Mehl gesiebt
100g Kakaopulver
4Eier
100g brauner Zucker
75g weißer Zucker
1TL Vanillearoma
1TL Natron
2TL Backpulver
1 Prise Salz

Guss:
250g Schokolade zartbitter gehakt
50g Butter
250g Sahne


Die Schokolade als erstes im Wasserbad schmelzen und währenddessen eine Backform (26 cm) fetten und kalt stellen.
Dann die Schokolade aus dem Wasserbad nehmen und nach und nach die Butter darunter rühren.
Stellt die Mischung beiseite und heizt den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vor.
Jetzt das Mehl mit Kakao, Backpulver, Natron und Salz mischen.
Die Eier aufschlagen, den braunen & weißen Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen und dann das Vanillearoma unterziehen.
Nun die Schokoladenbutter kurz unterrühren und dann die Mehlmischung drüber sieben & mit der SaurenSahne verrühren.
Den Teig in die Form füllen und im vorgeheizten Ofen etwa 35-40 min backen.
Danach in der Form auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Inzwischen für den Guss die Schokolade im Wasserbad schmelzen, dann nach und nach erst die Butter, dann die Sahne darunter rühren, sodass eine gleichmäßige, glänzende Masse entsteht.
Falls sie zu weich ist, etwas in den Kühlschrank stellen.

Den Kuchen sobald er ausgekühlt (oder nur noch leicht warm) ist vorsichtig vom Springformrand lösen und auf eine Platte setzen. Einmal quer durchschneiden, mit etwas Schokoladencreme füllen, wieder zusammensetzen und rundherum mit der übrigen Creme bestreichen, evtl. mit einem Löffel „Unebenheiten“ eindrücken.

Am besten im Kühlschrank aufbewahren- aber schon eine Zeit vor dem Servieren raustellen, damit der Geschmack besser rauskommt.


Tip:

Wer auf SÜß steht sollte hier dann die Zartbitterschokolade durch Vollmilch ersetzen und den Zuckergehalt etwas erhöhen.

Börek .. es schmeckt nach Urlaub

Gestern war es endlich soweit. Der Yufkateig aus meinem Kühlschrank sollte endlich verarbeitet werden. Auf dem Plan stand Börek. Nicht den üblichen Zigarrenbörek aus der Pfanne, sondern diesmal als Strudel gerollt in der Backform.

Entschieden habe ich mich für eine Füllung mit Hackfleisch und Fetakäse.

Ihr braucht nicht wirklich viele Zutaten für dieses Rezept (2 Pers plus ein Restchen):

frische Yufkateigblätter
1 Pck. Feta (gern auch mehr)
250g Hackfleisch
Knoblauch (gepresst)
frische Petersilie
türkisches Paprikapulver
Salz& Pfeffer

1 Ei
200g Joghurt
100ml Milch

Und los geht es:
Hackfleisch mit Knoblauch gut durchbraten und mit Paprika, Salz und Pfeffer würzen, den Schafskäse mit einer Gabel gut zerkleinern und mit ordentlich Petersilie vermischen.

Ei, Joghurt und Milch gut verrühren.

Backofen auf 200 Grad vorheizen und eine Kuchenbackform (26er) unten mit Backpapier belegen.

Nun immer einzeln ein Teigblatt hinlegen, etwas von der Joghurtmasse verteilen und dann Feta oder Hack verteilen. Aufrollen und dann schneckenförmig in die Backform legen (von innen nach aussen).

Ich habe immer abwechseln mal Feta oder mal Hack genommen. Nächstes Mal werde ich beides vorher mischen!
Wenn die Backform voll ist, die letzten paar Löffel von der Joghurtmassen oben drüber verteilen und ab in den Ofen für 30 Min. Wer hat, kann gern etwas Sesam oben drüber streuen..

VARIANTE:
Für alle die keinen Fetakäse essen mögen oder dürfen ( ;-) ), kann man diesen wunderbar durch Blattspinat ersetzen. Diesen dann mit etwas Zwiebel und Knoblauch vorab in der Pfanne anschwitzen.
Auch ist eine Kartoffelfüllung möglich.
Diese werde ich bald einmal ausprobieren und das Rezept gerne teilen!




Spätzlesalat

Endlich mal etwas anderes als ewig Salat mit Nudeln oder Kartoffeln.. eine herrliche Abwechslung.



Als Beilagensalat für 4 Pers. oder als Hauptgericht ür 2 Pers braucht ihr folgendes:

1 Pck. frische Spätzle aus der Kühlabteilung
1- 2 Paprika gewürfelt
1 Zwiebel gewürfelt
1 Bund Lauchzwiebeln in Scheibchen geschnitten
1 Pck. Schinkenwürfel

Essig
Öl
Senf
Salz& Pfeffer

So gehts:
Aus den unteren 4 Zutaten mischt ihr in einer großen Schüssel eine Soße zusammen, Mengen einfach nach Geschmack. Ich hab da nie so genaue Angaben für :-)

Dann werden Paprika, Zwiebel und Schinkenwürfel kurz angebraten und in die Soße gegeben. Die geschnittenen Lauchzwiebeln auch in die Schüssel geben.
Jetzt könnt ihr die Spätzle entweder 1 Min. kochen oder  in die Pfanne geben und kurz anbraten.


Alles zusammen mischen, abkühlen lassen und FERTIG!!

Besonders im Sommer essen wir diesen Salat sehr gerne...

Kartoffelsalat ohne Majo



Pellkartoffeln   (gekocht, abgezogen und geschnitten)
3-4 Gewürzgurken (klein geschnibbelt)
1 Zwiebel (klein gewürfelt)
roher Schinken (z.b Schwarzwälder), klein geschnitten und in der Pfanne gebraten

Dressing:
Essig, Öl, Senf, Salz & Pfeffer, Schnittlauch und bei Bedarf etwas Gurkenwasser

Ich habe mal wieder keine genauen Mengenangaben gemacht, weil das je jeder anders mag und ich  immer nach Gefühl koche.

Ich hoffe das inspiriert euch trotzdem mal die Majo wegzulassen.

Coleslaw

Der Coleslaw ist mein Lieblingskrautsalat, auch wenn die Zubereitung etwas aufwendiger ist, als die des herkömmlichen mit Essig etc...

Ich habe erst einmal mit der Küchenmaschine Weisskohl geraspelt (bis ich 1,2 Kilo hatte) und dann noch 3 Möhren. Das habe ich dann zusammen in eine große Schüssel gegeben und ganz leicht gesalzen.
Für das Dressing habe ich 180-200ml Essig mit jeweils 3 EL Zucker und Mehl, 3 TL Senf (ich hab Honigsenf genommen, da der Weisskohl nach dem durchziehen scharf genug wird.) und etwas Salz in einem Topf verrührt und aufkochen lassen. Dann hab ich 180-200ml Sahne und 3-4 EL Butter dazugegeben und gut verrührt.
In einer weiteren Schüssel befinden sich 6 verquirlte Eier, in die ihr jetzt etwas von der heissen Flüssigkeit gebt und rührt. Dann die gesamte Eiermasse in den Topf geben und rühren. Ich lass es an dieser Stelle ruhig ein paar Minuten auf der Platte, damit die Eier auch gut Hitze abbekommen (bin bei Eiern sehr vorsichtig).
Wenn die Masse wirklich schön dicklich ist, nehme ich sie vom Herd.
Bevor ich das Dressug über den Kohl gebe, knete ich ihn nochmal ganz kräftig durch, so dass er schön weich wird. Dann drüber mit dem Dressing und durchziehen lassen- LECKER!!

Couscoussalat mit Joghurtsauce

Mit den folgenden Zutaten hab ich eine große Schüssel gemacht, die meine Mama und ich als Hauptspeise ohne weitere Beilage gegessen haben. Als Beilage reicht diese Masse denke ich für 4 Pers.

Ihr benötigt:
150g Couscous
300ml Wasser, heißes
Brühe
Salz und Pfeffer
1 Paprika gewürfelt
1 Zwiebel gewürfelt
1/2 Paket Schafskäse gewürfelt
1/2 Gurke gewürfelt

Sauce:
3/4 Becher Naturjoghurt
einige Spritzer Zitrone
Salz und Pfeffer
Petersilie
Pfefferminze (wenn es geht frisch-ansonsten den aus dem Teebeutel)
Dill
Knoblauch gepresst

Den Couscous in eine Schüssel geben, darüber Brühe, Salz& Pfeffer und das Wasser geben und ziehen lassen.


In der Zwischenzeit das Gemüse schnippeln

Für die Sauce rührt ihr einfach alle Zutaten zusammen und schmeckt sie nach eurem Bedarf ab!
Den erkalteten und vollgesogenen Couscous mit dem Gemüse vermischen.
Die Sauce nicht über den Salat geben, sondern dazu reichen, so dass jeder seine Saucenportion selbst bestimmen kann (und ihr könnt ihn so wunderbar vorbereiten ohne dass er klitschig wird).

Auch (aber nicht nur) im Sommer ist dieser Salat mal eine gelungene Abwechslung zu den typischen Nudel- und Kartoffelsalaten beim Grillen.





Kürbis-Maronen Auflauf


Heute entstand ein kleiner feiner Auflauf mit Kürbis und Maronen- passend zum doch etwas schmuddeligen Herbstwetter.
Die 1. Erkenntnis bei der Vorbereitung: frische Maronen von ihren braunen Mäntelchen zu befreien ist ein ganz schöner Akt und ich brauchte doch eine ganze Zeit und einige Flüche schwirrten im Raum herum.

2. Erkenntnis: Die Fummelei hat sich definitiv gelohnt, da es herrlich geschmeckt hat.

Also los geht es mit den Zutaten für 4 Personen:

1 Kürbis (ich habe Hokkaido gewählt)
500 gr frische Maronen (beide Schalen entfernen und würfeln)
3 mittlere Kartoffeln (fein gewürfelt)
1 Zwiebel (gewürfelt)
3 Eier
2 Becher Sahne (ich habe 1 Becher durch Milch ersetzt)
Petersilie
Emmentaler (nach Bedarf)
Brühe+ etwas Wasser
Butterschmalz

Die gewürfelten Maronen in eine Pfanne mit Butterschmalz (oder auch Öl/Butter) geben und kurz schwenken, bis sie eine leichte Bräune haben, aus der Pfanne raus und dann die gewürfelte Zwiebel rein.
Anschwitzen und dann mit etwas Wasser ablöschen und Brühe rein (am Besten natürlich selbstgemachte).
Die Eier mit der Sahne verrühren und in den Zwiebelsud geben. Jetzt schön mit Salz, Pfeffer etc würzen und ordentlich Petersilie dazu (gut würzen!).

Maronen, Kürbis und Kartoffeln in eine Auflaufform geben (entweder schichten oder schön durcheinander) und dann die Eier-Zwiebel-Sahne drüber giessen.

Im vorheizten Backofen bei 180 Grad erst 20 Minuten backen, dann den Käse darauf verteilen und nochmal 10 Minuten im Ofen lassen .

hmmm... lecker

Lasst euch den Herbst schmecken.
 


Süßer Couscous

Ich liebe Couscous ja in allen Varianten.
Um meinen Ehemann davon zu überzeugen muss ich etwas tiefer in die Trickkiste greifen, denn jegliche Salate etc. hat er bisher verschmäht.
Nur dieses (superleichte und superschnelle) Rezept wird von ihm schon des öfteren verlangt und landet sowohl im Sommer als auch Winter auf unserem (meist Frühstücks-) Tisch.

Süßer Couscous-Salat


Couscous -ca. 100- 150g- (ja nachdem wie groß euer Hunger ist)
Saft (Apfel- oder Orangensaft) die doppelte Menge vom Couscous in ml
Mandelstifte o.ä.
Datteln, Rosinen, getrocknete Aprikosen (im Sommer gern frische), Cranberries
Obst (Apfel, Trauben, Khaki, Ananas, Granatapfel.. was ihr mögt und was euch in den Sinn kommt)
Zimt 

Den Saft mit Zimt in einemTopf erhitzen und wenn er kocht, vom Herd nehmen und den Coucous hineingeben und ziehen lassen (ca. 10-15 min).

In der Zwischenzeit das Obst, Datteln etc. schnippeln was das Zeug hält und in eine Schüssel geben. Jetzt nur noch den Couscous dazu.. umrühren und FERTIG!

Uns ist es zwar süß genug, aber wer mag kann den Salat noch etwas mit Honig süßen.

Fruchtig-süßer Curryreis

Mal wieder stand ich gestern in der Küche, schaute in die Schubladen mit den Gewürzen und ließ mich inspirieren. Rezepte brauche ich nicht immer.. ich finde es herrlich mit dem Kochen anzufangen, ohne zu wissen wohin die kulinarische Reise heute geht.

Und bevor ich vergesse was ich gestern alles so gekocht habe, schreibe ich es schnell auf.

Für 4 Portionen Curryreis benötigt ihr:

1 großen Becher Reis (am liebsten Vollkornreis)

1 Zwiebel
1 Knoblauch
etwas Öl
Curry, Kreuzkümmel und wer es scharf mag auch gern etwas Chili
Brühe

1 frische Hähnchenbrust (ca. 250g) - dünn geschnetzelt
etwas Mehl
Paprikapulver

1 Hand voll Rosinen (und oder Datteln)
1 Apfel gewürfelt
2 Möhren in dünne Scheiben geschnitten
1 Paprika gewürfelt
Mandelstifte oder Cashewkerne nach Bedarf
Mango-Chutney
etwas Sesam
Saft (Apfel oder Orange)
Honig
Puuh.. eine lange Liste..


Auf gehts:

Zwiebel und Knoblauch würfeln, in einem Topf in etwas Öl anschwitzen und dann Curry und den ungekochten Reis dazu. Etwas anrösten und dann mit genügend Wasser und Brühe ablöschen und wie gewohnt kochen bis der Reis gar ist.

Für die Hähnchenbrust etwas Mehl mit Curry, Kreuzkümmel und Paprikapulver mischen und dann das Hähnchen von beiden Seiten damit bestäuben.
In etwas Öl mit Sesam anbraten und dann zur Seite stellen.

In einer Pfanne etwas Öl heiß werden lassen, die Möhren reingeben und mit etwas Honig anschwitzen.
Apfelstücke, Mandelstifte, Paprikawürfel und Rosinen dazu. Mit einer Mischung aus Saft, etwas Wasser und Mangochutney und Honig ablöschen (so dass genügend Flüssigkeit da ist) und ganz kurz köcheln lassen.
Noch etwas nachwürzen und zum fertigen Reis geben. Das Hähnchen dazu und nochmal warm werden lassen.
Fertig...


Pilzragout

Es ist Herbst.. schmuddeliges Wetter... kalt... da muss es schon was schön herzhaftes zum Essen für uns beide sein.

Draußen sehe ich Herbstlaub. hmm Laub...Wald.. Pilze. Wunderbar.. also etwas mit Pilzen.

Schnell die Küche nach den Vorräten durchforstet und schon geht es los.

Bereit stehen:

500g gemischte Pilze aus dem Glas oder TK
(Frisch ist natürlich besser, aber die hab ich so nicht immer zu Hause)
4 mittelgroße Kartoffeln (als Pellkartoffeln gekocht)
1 Zwiebel gewürfelt
1 Knoblauchzehe gewürfelt
optional 1 Pck magere Schinkenwürfel
Milch
Saucenbinder
Sojasauce
etwas geriebenen Käse
Öl
Salz, Pfeffer, Schnittlauch, Petersilie, Majoran

Während die Kartoffeln kochen, die Zwiebeln und die Knoblauchwürfel in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten. Pilze hinzu und nach kurzer Zeit erst mit etwas Sojasauce und dann mit Milch (so viel wie Sauce gewünscht ist) ablöschen. Leicht mit Salz und Pfeffer würzen,Käse hinzu, aufkochen lassen und dann mit Saucenbinder andicken. Kurz vor dem Servieren noch die Kräuter dazugeben


Die Kartoffeln dürften nun fertig sein, pellen, in Scheiben schneiden und mit etwas Öl in die heiße Pfanne geben. Schön kross anbraten (bei Bedarf die Schinkenwürfel hier dazu) und dann mit Salz abschmecken.

Ein leckeres herbstliches Essen...





Marshmallow Lemon Cheesecake

Das erste Rezept welches ich aus meinem absolut absoluten Lieblingsbackbuch "Dr. Oetker CHEESECAKES" ausprobiert habe.

Ich kann dieses Backbuch nur empfehlen, denn bisher hat jeder Kuchen daraus hervorrangend geschmeckt.


Der Kuchen ist für eine 18er Form, aber ich hab ihn auch wunderbar mit einer 20er hinbekommen.

Zutaten sind folgende:
Vorbereitung: 2 Bio-Zitronen
Boden: 110g Butterkekse     80g Butter oder Margarine
Füllung: Zitronensaft der Zitrone (s.o), 2 EL Zucker, 1 geh. TL Speisestärke, 80g Marshmallows, 200g Doppelrahm-Frischkäse, 300g Schlagsahne
Garnierung: 70g Marshmallows   (ich hatte die ganz kleinen und bin mit weniger ausgekommen)

Jetzt ist es nicht mehr so weit zum Küchlein:
1. Jetzt solltet ihr die Zitronen heiß abwaschen, abtrocknen und dann bei einer von beiden die Schale abreiben. Den Saft aus beiden Zitronen auspressen.

2. Jetzt die Butterkekse in einem Gefrierbeutel geben und mit Hilfe eines Nudelholzes etc fein zerkleinern und in eine Schüssel geben.
Die Butter oder Margarine zerlassen und mit der Hälfte der Zitronenschale  zusammen zu den Bröseln geben und gut vermengen.

3. Diese Masse kommt nun in die mit Backpapier ausgelegte Springform und wird mit einem Löffel zu einem Boden und 1-2 cm Rand angedrückt. Das stellt ihr nun mind. 15 min. in den Kühlschrank.

4. Jetzt zur Füllung: Rührt in einem kleinen Topf den Zitronensaft, Zitronenschale, Zucker und die Speisestärke glatt und lasst die Masse unter Rühren ca. 1 min. kochen (schwache Hitze). Nun gebt ihr die Marshmallows hinzu und rührt weiter bis alle geschmolzen sind.
Den Topf dann vom Herd nehmen und den Frischkäse unterrühren bis eine glatte Masse entstanden ist. Stellt diese zur Seite, damit sie abkühlen kann.

5. Schlagt dann die Sahne steif und hebt sie unter die abgelühlte Marshmallow-Masse. Diese Creme gebt ihr nun auf euren Bröselboden, verstreicht ihn Kuppelförmig (bei meiner 20er Form war nicht mehr viel Kuppel-hat dem Kuchen nicht geschadet) und legt Frischhaltefolie DIREKT auf die Masse.
Wenn die Folie auf der Masse ist, könnt ihr nochmal gut an der Kuppel formen.

6. Das Ganze sollte mind. 4 Std. im Kühlschrank stehen.

Vor dem Servieren löst ihr den Boden aus der Form, zieht die Folie ab und gebt die Marshmallows auf den Kuchen (leicht andrücken).

Fertig-absolut lecker!!

Nussecken

Das erste Mal Nussecken .. nussig und lecker! Yummi!


Wenn du dann auch mal Hunger auf eine kleine Dröhnung Nuss hast, brauchst du:

Für den Knetteig:
130g Zucker
130g Butter
2 Eier
300g Mehl
1 TL gestr. Backpulver

Für den Belag:
200g Butter
200g Zucker
200g gemahlene Haselnüsse
200g gehakte Haselnüsse
6 EL Aprikosenmarmelade
2 Pakete Vanillinzucker
4 EL Wasser

geschmolzene Schokolade

Aus den oberen Zutaten stellst du einen Knetteig her und rollst diesen auf einem Backblech (mit Backpapier) aus. Dann die Aprikosenmarmelade darauf verstreichen.

Nun die Butter, Zucker und den Vanillinzucker in einem Topf erhitzen bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Die Nüsse jetzt zusammen mit dem Wasser unter die Butter-Zucker-Masse rühren und auf den Teig geben.
Bei 175 Grad ca. 25 Minuten backen.
Die noch warme Masse zunächst in Rechtecke, dann in Dreiecke schneiden und dann mit der geschmolzenen Schokolade verzieren.

Macarons: Der erste Versuch

Meinen ersten Versuchs Macarons zu machen habe ich nach dem Rezept von Aurélie gemacht. Ich finde sie sind super geworden.

Der einzige Nachteil war, dass mein Mandelpuder etwas stückig war, so dass man diese noch etwas in den Macarons sieht. Das hat dem Geschmack aber keinen Abbruch getan.

Gefüllt sind diese kleinen Kalorienbomben mit hellgrün gefärbter Ganache.

Die nächsten Macarons stehen schon auf meiner Liste, denn ich habe noch Buttercreme von meiner Hochzeitstorte eingefroren.









Tip: Genauso wie die Buttercreme könnt ihr auch die Reste von eurer Ganache einfrieren und sie dann für solche tollen Teilchen wieder auftauen. :-)

Toffee-Zitronen Cupcakes

Eine wunderbare Mischung von der Säure der Zitrone und der Süße des Toffees. Einfach nur lecker.
Ich habe sie jetzt schon so oft gemacht und sie gehören eindeutig auf die Liste der Top-Cupcakes bei uns, welches ich vor einiger Zeit in einer Ausgabe von Cupcake Heaven gefunden habe.



Für 12 Cupcakes braucht ihr:
125g weiche Butter
150g Zucker
geriebene Schale einer Zitrone
2 Eier M
290g Mehl (ich siebe das Mehl IMMER)
2 TL Backpulver
Prise Salz
125 ml Milch
130g weicher Toffee, gehackt (z.B. MuhMuhs)
Deko:
Baiser 3-4 Stückchen zerkrümelt

Der Backofen sollte auf 180Grad vorgeheizt werden. In das Muffinblech setzt ihr nun die Papierförmchen, damit gleich alles bereit ist.
In einer Schüssel verrührt ihr nun Butter und Zucker, bis alles schön hell und schaumig ist. Jetzt gebt ihr die Zitronenschale dazu.

Nun gebt ihr jedes Ei einzeln zur Masse und rührt es gut unter (bestimmt 1 Minute jedes Ei), dann erst das nächste Ei. Mehl und Milch dazu und vorsichtig so lange unterrühren bis sich alles verbunden hat. Leicht klumpig ist gerade richtig.
Jetzt füllt ihr die Förmchen jeweils bis zur Hälfte, gebt ein paar Stückchen Toffee in jedes Förmchen und gebt dann wieder Teig darauf.

Nun kommt das Muffinblech 20 Min. in den Ofen, dann lasst ihr es noch 5 Min. in der Form auskühlen. Nachdem die Cupcakes vollständig auf dem Rost ausgekühlt sind, könnt ihr sie dekorieren.
Das Rezept sieht hier das bestreuen mit ein paar Baiserkrümeln vor, aber diese haben mir nicht gut genug gehalten.

Also hab ich einen Zitronenguss (Puderzucker + frischer Zitronensaft) angerührt, diesen großzügig auf die Cupcakes gegeben und darüber dann den Baiser oder anderes. So "klebt" alles gut am Cupcake und ist noch zitroniger, was ich ganz toll finde! :-)



Spekulatius-Torte

Beim Durchforsten meiner Bilder bin ich auf eine Torte gestossen, die ich UNBEDINGT noch posten muss. Ich hatte sie im November für meinen Papa gebacken und sie war ratzeputze aufgefuttert.

Kirsch-Spekulatius-Torte




Für diese tolle Torte braucht es nicht viel:

180g Gewürzspekulatius
4 getrennte Eier
250 g Butter
250 g Zucker
250 g Mehl gesiebt
1 Glas Kirschen
35 g Speisestärke
400g Sahne
2 Pck. Vanillinzucker
2 EL Puderzucker zum Bestäuben

Butter mit Zucker schaumig schlagen, die Eigelbe untermixen und dann das Mehl untermischen.
Die Eiweiße steif schlagen und dann unterheben.
Spekulatius in kleine Stückchen zerkleinern.

Nun 1/3 des Teiges in eine mit Backpapier ausgelegte 26er Springform geben und 1/3 der Spekulatiusstückchen darauf geben. Bei 175 Grad (Umluft) ca. 10 Min. goldgelb backen.
Die beiden anderen Böden auf die gleiche Weise backen und einen davon in 12 Stücke schneiden, solage er noch lauwarm ist.
Die Kirschen abtropfen und den Saft auffangen. Die Speisestärke mit 6 EL des Saftes anrühren. Des Rest des Saftes im Topf erhitzen und dann die Speisestärke einrühren. Nach dem Aufkochen die Kirschen unterheben. Von dieser Masse ca. 4 EL beiseite stellen.

Für das Schichten habe ich einen Backrahmen auf 26cm eingestellt und den ersten Boden eingelegt. Darauf werden die Kirschen verteilt und der 2. Boden aufgelegt. Zum Abkühlen in den Kühlschrank, so lange man jetzt die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlägt. (ach ja ne Prise Zimt, wäre sicher auch gut)
Den Backrahmen aud dem Kühlschrank nehmen und die Sahne auf dem Boden verteilen.

Jetzt mit den beiseite gelegten Kirschen 12 kleine Häufchen am äußeren Rand der Sahne geben. Darauf nun die geschnittenen Bodenstücke fächerartig auflegen. Bis zum Servieren kühl stellen und zuletzt noch etwas Puderzucker drüber streuen.

Diese Torte ist soo lecker, dass ich sie definitiv wieder backen werde.
LECKER!!












Selbstgemachte Brühe

Seit langem gibt es bei uns im Haushalt keinerlei Fertigtüten etc.
Somit musste auch die gekörnte Brühe weichen. Klar ist es mehr Arbeit die Brühe selbst zu machen als einfach ins Regal zu greifen, aber so weiß man was drin ist und wir können weiterhin auf die fiesen Glutamate, Hefextrakte etc. verzichten. Was die anrichten können, weiß man ja mittlerweile.

Wenn du also auch mal diese selbstgemachte Brühe versuchen willst, dann hol die Küchenmaschine raus und folgende Zutaten:

ca 1,2 kg Suppengemüse

Hier kannst du ganz nach belieben einkaufen. In der Gemüseecke gibt es ja oft so eine Suppengemüsemischung mit Sellerie, Lauch, Karotten etc... Manchmal  mehr Karotten manchmal mehr grünes Gemüse.

250g Salz

Kräuter nach Bedarf:

Petersilie
Schnittlauch
Maggiekraut
Liebstöckel
Bärlauch
Knoblauch

was immer man mag oder zur Hand hat. Bei und schmeckt es jedes mal etwas anders. und das ist auch gut so!


Alles in der Küchenmaschine superfein raspeln und dann mit dem Salz mischen.
In Schraubgläser füllen und ab in den Kühlschrank.

Dort hält es wirklich lange durch das Salz!


Schnelle Lachstorte

Manchmal muss es schnell gehen. Auch wenn ich dann ein verdammt schlechtes Gewissen habe, greif ich ab und an mal zu Hilfsmitteln.

Hier zum Beispiel hatte mein Mann aus dem Supermarkt 1 Paket fertige Pfannkuchen mitgenommen und von einem Frühstück lag noch ein Paket Räucherlachs im Kühlschrank.

Was also zaubern aus den beiden Dingen?

Ganz einfach: ein Lachstörtchen!

Ein bisschen was brauchst du aber noch:

1 Paket Räucherlachs
1 Paket Pfannkuchen (oder besser noch: 10 selbstgemachte Vollkornpfannkuchen)
Blattspinat ca. 1 Hand voll
Zwiebel
Knoblauch
Frischkäse 200g
Sahnemerettich etwas nach Bedarf
Salz& Pfeffer

Blattspinat auftauen und mit Zwiebel und Knoblauch in der Pfanne anbraten

Den Frischkäse mit Merettich und Salz& Pfeffer verrühren.

Nun immer einen Pfannkuchen mit Frischkäse bestreichen, Lachs auflegen, Spinat drauf geben und immer weiter schichten.

Fertig und reicht für zwei gute Esser ( in diesem Fall Mann und Vater)

(Sorry für das schlechte Bild.. aber das waren noch die Zeiten in denen ich mit dem Handy geknipst habe)

Montag, 20. Januar 2014

Tarte aux citrons

Heute waren meine Eltern zu Besuch und ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen als Nachtisch etwas zu zaubern. Und da es nicht immer mit Fondant sein soll (wozu hab ich sonst meine ganzen handgeschriebenen Zettelchen und Backbücher?), hatte ich beschlossen heute meine Zitronentarte zu backen.
Diese Tarte hatte ich das erste Mal gemacht als ich beim "Perfekten-Studi-Dinner" mit gemacht hab und dort musste ich das Rezept schon einige Male weitergeben.

Ohh und ich LIEBE Zitronen....



Man braucht für dieses wunderbar fruchtige Erlebnis:

Teig:
200g Mehl
50g Zucker
1 Pck Vanillinzucker
1/2 unbehandelte Zitrone (die abgeriebene Schale davon)
100g kalte Butter in Flöckchen
1 Eigelb

Erbsen zum Blindbacken

Füllung:
2 1/2 unbehandelte Zitronen (abgeriebene Schale und den Saft davon)
4 ganze Eier
1 Eigelb
200g Zucker (meist nehme ich aber etwas weniger-wie bei allen Rezepten)
125g Sahne

Puderzucker zum Bestreuen

Los gehts:

Aus den o.g. Zutaten für den Teig stellt ihr einen Mürbeteig her. Wenn dieser die Richtige Konsistenz hat, rollt ihr ihn so zwischen zwei Frischhaltefolien aus, dass er in die ungefettete Springform (26er) passt. Dann legt ihr ihn in die Form und zieht einen Rand von ca. 2,5 cm hoch und stellt ihn für 1 Std. zum Schlummern in den Kühlschrank.
Gegen Ende der Zeit wärmt ihr den Backofen auf 180 Grad vor. Dann wird der Boden mehrmals mit einer Gabel eingestochen, der Boden mit Backpapier belegt und die Erbsen zum Beschweren darauf gegeben. Nun kommt die Springform für 10 min. zum Vorbacken in den Ofen.

In der Zeit reibt ihr die Zitronen ab und entsaftet sie. Dann werden alle Eier (incl. dem Eigelb) mit dem Zucker schaumig geschlagen. Dazu gebt ihr die Zitronenschale und den Saft.
Die Sahne müsst ihr jetzt steif schlagen und unter die schaumige Masse unterheben.

Nehmt nun den Boden aus dem Ofen, entfernt die Bohnen und das Backpapier und gebt die Masse auf den Boden. Wieder in den Backofen schieben, auf 150 Grad runterregeln und 45-50 min. backen.
Die Masse soll fest, aber nicht braun werden.

Dann rausnehmen, abkühlen lassen und vor dem Sevieren Puderzucker drüber.

Ich sag nur HERRLICH!!!


Big Bow

Einfach eine Schleife.. mehr braucht ein kleines Törtchen manchmal nicht...



Piratentorte

Ahoi... so das Motto für den Geburtstags eines kleinen Piraten.

      













Geburtstagstorte auf mexikanisch

Zum Geburtstag sollte es farbenfroh und lustig werden. Und somit stand nach ein paar Stunden Arbeit der kleine Pinata-Esel neben der fröhlichen Torte!











Dschungeltorte Schritt für Schritt

Los geht es!!


Für die Torte brauchte ich  2 Böden mit dem Durchmesser 26cm. Als Rezept habe ich dafür das Wunderrezept von Maria gemopst. Das eignet sich hervorragend ist super wandelbar.

Für einen Boden mit 26cm oder 2 Böden von 20cm Durchmesser brauchst du:

4 Eier   200g Zucker    200ml Flüssigkeit   200ml Öl      300g Mehl      1 Pck. Backpulver

Ich habe als Flüssigkeit Zitronenjoghurt genommen und dazu noch abgeriebene Zitronenschale gegeben.

Eier und Zucker lange schaumig schlagen. Dann immer abwechselnd den Joghurt und das Öl unterrühren. Jetzt Mehl und Backpulver mischen und hinein sieben.

Gebacken wurde das ganze einmal "normal" wie im Rezept bei 180 Grad für 30-40 Min. (Stäbchentest nicht vergessen). Wie man im Bild sehen kann ist dieser Boden nicht wirklich hoch geworden und hat einen hässlichen Hubbel in der Mitte.

Bei dem zweiten Boden habe ich dann die Isolier-Backmethode angewandt. Heisst ich habe vorab die Backform ummantelt (dazu Alufolie in passender Länge auslegen, Haushaltsrolle nass machen und auf die Folie legen. Zuklappen und um die Backform legen. Mit einem Büroclip schließen. Ein Bild wie es am Ende aussieht seht ihr hier KLICK).

Hier wird der Ofen dann nur auf 160 Grad aufgeheizt und für ca. 50-60 Min gebacken. Und Voila... perfekt dieser Boden. Gleichmäßig gebacken und man muss nichts abschneiden.























Dann die Böden durchschneiden. Bei dem ersten konnte ich nur den Hubbel entfernen. Den anderen habe ich zweimal geteilt.

Danach beliebig füllen... Butterceme.. Ganache.. oder wie hier mit Marmelade (Kirsch-Passionsfrucht).



Wieder stapeln, mit Ganache einstreichen... und dann mit Fondant ummanteln.

 Um das Fondant gut ausrollen zu können, solltest du die Arbeitsfläche mit Stärke bepudern.

Fondant vorsichtig auflegen, andrücken, abschneiden und mit dem Glätter bearbeiten


So sieht sie dann aus:


Der letzte und schönste Schritt ist die Dekoration:

Die vorbereiteten Teile klebe ich stets mit Zuckerkleber an. Diesen stellst du ganz einfach her:

100ml abgekochtes Wasser und 1 TL CMC in ein Glas geben und schütteln. Anfangs sind dort noch ein paar Klümpchen aber die lösen sich auf. In den Kühlschrank geben und am nächsten Tag ist der Kleber einsatzbereit. Um möglichst lange etwas von dem Kleber zu haben sollte man sich immer etwas mit einem Löffel abnehmen und nicht jedes mal mit dem Pinsel ins Glas tauchen.
 CMC:



Aber jetzt geht es los mit der Kreativität:




Das Geburtstagkind war begeistert und die Torte zu schade zum Anschneiden!



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...