Mittwoch, 26. November 2014

Ja wo ist sie denn? Ein Lebenszeichen.

Schön länger gabs hier nix Neues mehr hier auf dem Blog.
Dabei ist es nicht so, dass es bei uns nichts mehr zu essen gibt... nein ganz und garnicht. Hier wird fleißig gekocht, ausprobiert und geschlemmt.

Hier der Beweis...











Doch ich stecke in einer kleinen Blogdepression. Andere Blogger werden es sicher kennen.. man sieht eines Tages den eigenen Blog an und denkt: "Nee- das gefällt mir so garnicht mehr". Ich kann zur Zeit 5x mehr Dinge aufzählen, die mir nicht gefallen als andersherum.
Zudem wird das Fotografieren immer schwieriger bei den abendlichen Lichtverhältnissen und die Lightbox ist soo groß. Da fehlt es etwas an Motivation..

Daher nehme ich mir eine Winterpause... um danach verbessert und mit 110% wieder zu starten.

Fleißig bin ich aber weiterhin auf Instagram. Entweder dem Link folgen oder einfach oben unter meinem Bild.

Habt eine tolle Adventszeit.. schöne Weihnachten und einen tollen Jahreswechsel.
Wir lesen uns ganz bald wieder!!'

LG Katie

Dienstag, 4. November 2014

Hopskartoffeln mit Thunfischquark

Schon seit meiner Kindheit liebe ich Hopskartoffeln.
Üblicherweise gab es sie immer zum Grünkohl, aber warum nicht auch mal einfach so machen?

Also wurden beim nächsten Einkauf schnell die Drillinge in den Wagen geschmissen und ab nach Hause.
Und dann gabs endlich mal wieder unseren easypeasy Thunfischquark. Supereinfach, superschnell, superlecker! Ist doch perfekt, oder???



500g Drillinge
grobes Salz
Öl oder Butterschmalz

250g Quark
1/2 EL Tomatenmark
Paprikapulver
Salz & Pfeffer
1 Dose Thunfisch in Wasser
1 Dose Mexiko-Gemüse (z.b. von Bonduelle) mit Mais, Erbsen & Paprika

Für den Quark zunächst die beiden Dosen abgießen und den Quark mit Tomatenmark und Gewürzen abschmecken und dann das Gemüse und den Thunfisch unterheben.
Fertig...

Jetzt nur noch die Drillinge waschen und im ganzen ca 10 Minuten kochen.
Diese dann abgießen und mit Schale in einer Pfanne mit Öl oder Butterschmalz anbraten.
Mit groben Salz bestreuen und schon kann es losgehen.








Lasst es euch schmecken!

Dienstag, 21. Oktober 2014

Es war mal wieder Zeit....Törtchenzeit


Es ist doch so... ich hab eine gefühlt 3m lange Liste mit Gerichten, die ich gerne kochen möchte.
Eine noch längere Liste mit Kuchenrezepten und eine super umfangreiche Sammlung an Torten, die ich gerne einmal gestalten möchte.
Nur was fehlt?! Ganz klar die Zeit und vor allem die Anlässe.

Umso größer war meine Freude als sich mir nun die Gelgenheit bot ein kleines Törtchen mit einem Storch anzufertigen.

Lange Rede, kurzer Sinn... hier kommt sie nun. Gefüllt mit leicht zitronigen Böden, Lemoncurd und Himbeerbuttercreme. Eine meiner Lieblingsfüllungen.. sehr lecker fruchtig.
(Leider musste ich morgens um halb 8 leider etwas Kunstlicht zur Hilfe nehmen)








 








Auch wenn das Licht schlecht war, war ich trotzdem ganz ganz entzückt vom Ergebnis und es war mir eine große Freude!

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Ein Mini-Post auf die Schnelle: Currysoße

Mein Mann hatte Hunger auf Pommes-Currywurst, aber ich hatte so ziemlich garkeine Lust zur Pommesbude zu fahren.
Also hab ich mich kurzentschlossen in die Küche begeben und selbst eine Currysoße gemacht.
Eigentlich war kein Blogpost dazu gedacht (deshalb auch nur ein Handyfoto), aber ich wurde auf Instagram so nett nach dem Rezept gefragt.



Wenn ihr also auch Lust auf selbstgemachte Pommes-Currywurst habt, dann kommt jetzt ein kleines Rezeptchen für die Soße.

Zutaten:
500ml passierte Tomaten
1 Knoblauchzehe gepresst
1 geh. TL Brühe (ich nutze nur frische- tastet euch bei Instant lieber heran)
Salz& Pfeffer
2 EL Honig
etwas braunen Zucker
Currypulver
Paprikapulver

evtl. etwas Tabasco

Einfach alles zusammen aufkochen und nach Belieben abschmecken.

Noch besser wird es, wenn ihr die Pommes auch noch selbst herstellt. Sooo lecker!!!
Wir wollen definitiv nichts mehr aus der Pommesbude holen..

Montag, 13. Oktober 2014

Blumenkohl-Süßkartoffel-Suppe

Es war mal wieder Suppenzeit. Irgendwie etwas untypisch für uns.. aber so what?!
Immer rein mit der guten Suppe. Mir war diesmal nach Blumenkohlsuppe. hab ich zwar noch nie gegessen, aber der Hunger war trotzdem da.

Geparrt mit der Sußkartoffel war dieses Süppchen wirklich unglaublich lecker. Neben den ganzen Kürbissuppen zur Zeit also eine perfekte Abwechslung.





Habt ihr auch Lust auf diese Suppe? Kein Problem.. ich habe ganz brav schon während des Kochens mitgeschrieben:

Für 3-4 Personen braucht ihr:

1 Blumenkohlkopf (in kleine Röschen geschnitten)
1 mittlere Süßkartoffel (geschält und gewürfelt)
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1Liter Hühnerbrühe
Salz & Pfeffer
2 EL Creme Fraiche
50 g Schmelzkäse
125g Schinkenwürfel
Thymian

Zwiebel und Knoblauch schälen, würfeln und dann im Topf mit etwas Öl anbraten.
Dann die Süßkartoffel und den Blumenkohl dazugeben und mit der Hühnerbrühe ablöschen.
Alles zusammen mit etwas Salz und Pfeffer ca 20 Minuten köcheln lassen.



Nach der Kochzeit den Topf vom Herd nehmen, Creme Fraiche und Schmelzkäse dazugeben und mit dem Pürierstab bearbeiten.
Ordentlich Thymian und etvl. noch Salz & Pfeffer hinzugeben.
Beim Servieren noch gebratene Schinkenwürfel mit in den Teller geben und genießen.





Mittwoch, 1. Oktober 2014

Süßkartoffel-Kürbissuppe mit Bacon

Da mein Mann Kürbissuppen so liebt, heißt das für mich:
Kreativ werden.. denn ich will ja nicht andauernd die gleiche Kürbissuppe essen. Wer mag das schon?!

So kam mir neulich die Idee, doch zum Kürbis einfach mal Süßkartoffel zu packen. Von der Farbe her sind beide ja schon einmal ein tolles Team. Und geschmacklich stand für mich schon vorher fest: Das kann NUR lecker werden.



Heute erwartet euch mal eine Suppe, die im Grunde vom Gemüsegeschmack lebt..
Gewürze wie Curry, Kreuzkümmel etc pp habe ich im Schrank gelassen. Und ich habe es definitiv nicht bereut.

Wollt ihr das auch einmal ausprobieren? Dann hab ich eine gute Nachricht, ich hab das Rezept beim Kochen mitgeschrieben (was mir wirklich nicht immer leicht fällt).

Für 2-3 Personen als Hauptspeise braucht ihr nun: 
500g Kürbisfleisch
600g Süßkartoffeln
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
800ml Brühe
3EL Tomatenmark
frische oder TK-Petersilie
3-4 EL Balsamico Bianco
Salz & Pfeffer
Milch und oder zusätzliche Brühe nach Bedarf (zum Verlängern)
1 Paket Baconscheiben

Die Süßkartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch und den Kürbis schälen & würfeln.
Zwiebeln & Knoblauch in etwas Öl anbraten, dann die Kartoffeln und den Kürbis dazugeben und dann mit der Brühe ablöschen.
Das Ganze nun ca. 20 Min köcheln lassen.
In der Zwischenzeit den Bacon in Stücke schneiden und in der Pfanne anbraten und dann auf ein Küchenpapier geben .
Nachdem die 20 Min um sind, den Topf beiseite stellen und Tomatenmark, Balsamico, Salz& Pfeffer dazugeben. Mit dem Pürierstab in die gewünschte Konsistenz bringen und ggf. mit Milch oder Brühe verlängern, falls die Suppe zu dick ist.

Nochmal abschmecken, die Petersilie hinzugeben und auf dem Teller dann den Bacon dazugeben.








Der Bacon ist bei dieser Suppe wirklich das i-Tüpfelchen.. und bringt eine tolle Geschmackskombination.

Der Herbst kann nun entgültig kommen.. wir sind vorbereitet.



Dienstag, 16. September 2014

Zucchiniboden-Pizza

Seien wir ganz ehrlich.. ich wäre nie drumherum gekommen.
Die Low-Carb Pizzen sind ja auf fast allen Rezepteseiten und sozusagen in aller Munde.

Und da ich ja generell immer gerne Neues ausprobiere, kam es mir doch richtig gelegen, dass meine Mama mir ein paar monstermäßig große Zucchini mitgegeben hat.



Für zwei Pizzaböden aus Zucchini braucht ihr also:

700g Zucchini (die Enden schon abgeschnitten)
3 Eier
100g geriebenen Mozzarella
100g geriebenen Grana Padano
Oregano
etwas Olivenöl
Salz & Pfeffer

Die Zucchini sollten gewaschen und danach fein geraspelt werden. In eine Schüssel geben und mit circa 2 TL Salz vermengen und ca 15 Minuten ziehen lassen.  Danach in ein feines Sieb oder ein Küchentuch geben und das ausgetretene Wasser herausdrücken.

Den Backofen auf 200Grad Umluft vorheizen (bei einer einzelnen Pizza 220Grad Ober-/Unterhitze).

Die Zucchiniraspel nun mit dem Käse und den Eiern vermengen und dann noch mit etwas Salz & Pfeffer & Oregano abschmecken.

Backbleche mit Papier belegen und diese mit etwas Olivenöl bestreichen.

Jeweils eine Hälfte des "Teiges" auf ein Backblech geben und dann mit dem Löffel verteilen, bis man eine runde Fläche hat.
Ab in den Ofen für circa 20 Minuten.

Um die Pizza zu belegen, sollte diese dann erst einmal umgedreht werden. Das heisst, ihr legt ein zweites Backpapier auf den "Teig" und dreht diesen (Pfannenwender und Topflappen sind hierbei behilflich).
Das Backpapier vorsichtig abziehen und dann nach Herzenslust belegen.

Ich habe beide Pizzen mit Pizzatomaten (mit etwas Salz,Pfeffer & Zucker gemischt) bestrichen.
Die eine wurde mit spanischem Schinken, Fetakäse und Paprika belegt. Und die andere bekam eine ordentliche Portion Salami, Paprika und Gouda aufgelegt- jeder halt nach seinem Geschmack.

Nochmal in den Ofen bis der Käse geschmolzen ist (ca. 7-10 Minuten) und danach genießen.









Wir waren (obwohl erst etwas skeptisch) ziemlich begeistert.
Natürlich wollen wir unsere "richtige" Pizza nicht ersetzen durch diese Variante, aber es ist eine tolle Abwechslung. Und wer Zucchini mag, sollte diese Pizza unbedingt mal ausprobieren-es lohnt sich!



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...